Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
US-Börsen lassen nach - Euro stärker
Spahn kritisiert Merz und AKK
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf
Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht

Newsticker

18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein
18:35ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (14.11.2018)
18:23Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
17:43DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
17:32Löw: "Spielweise muss wieder sicherer werden"
15:56Kroatiens Präsidentin sieht beim UN-Migrationspakt Klärungsbedarf
15:48Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck
15:44FDP-Chef strebt möglichst rasche Regierungsbeteiligung an
15:318,5 Prozent der Haushalte verfügen über direkten Glasfaseranschluss
15:26SPD sieht Defizitverfahren gegen Italien vor Europawahl skeptisch
15:05Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
15:02Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit
14:51Asylanträge im Oktober unter Vorjahresniveau
14:44SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

JP Morgan-Chef fürchtet Staatsschuldenkrise in Europa


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef von JP Morgan macht sich Sorgen um die Stabilität in Europa. "Die langfristige Gesundheit Europas ist wichtig für die gesamte Welt", sagte James Dimon dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Deshalb bin ich besorgt über alles, was einen Riss verursachen könnte, vor allem in der Währungsunion", so Dimon weiter.

Neben dem Brexit bezeichnete Dimon die Lage in Italien als einen möglichen "Riss" in Europa. Wenn die Situation eskaliere, sei das auch eine Gefahr für das Bankensystem: "Die Banken vor Ort können schlicht nicht stabil sein, wenn die Regierung ihres Landes nicht stabil ist. Wenn die Staatsschulden ihres Landes nichts wert sind, dann werden es die Banken nicht schaffen." Der griechischstämmige Topmanager war vergangene Woche in Berlin, um mit dem internationalen Beratergremium der Bank die politische und wirtschaftliche Lage der Welt zu diskutieren. In der unter anderem mit dem ehemaligen Außenminister Henry Kissinger, dem früheren britischen Premierminister Tony Blair und Siemens-Chef Joe Kaeser besetzten Runde sprach er auch über die fragile Lage in Europa. "Ich sage sie nicht voraus, und ich weiß nicht, ob die Wahrscheinlichkeit bei zwei oder bei 20 Prozent liegt", sagte Dimon auf die Frage, ob Italien eine schwere Krise in Europa auslösen könnte. "Aber ja, das könnte passieren. Es gab in der jüngsten Vergangenheit viele politische Probleme, die nicht gut gelöst wurden, und dies ist eines davon." Dimon sprach sich auch dafür aus, die europäische Bankenunion zu stärken. "Was Europa braucht, ist eine gemeinsame Einlagensicherung." Auch eine weitere Konsolidierung in Europas Bankensektor wäre seiner Ansicht nach ein guter Schritt, "wenn sie richtig gemacht wird." Spekulationen, JP Morgan könnte die Deutsche Bank übernehmen, erteilte Dimon eine klare Absage: "Das würde für uns keinen Sinn ergeben", sagte der Topmanager. Wenn man ein Unternehmen kaufe, nur um zu konsolidieren, dann sei das fast unmöglich ohne den Patienten dabei zu töten, so Dimon.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.11.2018 - 18:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung