Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"

Newsticker

13:56Aktenfund über Hamburger Justiz in NS-Zeit
13:30Handke sieht Notre-Dame als Symbol der Hoffnung für Europa
13:12BDI-Präsident stellt Bedingungen für mögliche CO2-Steuer
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:36"Fettes Brot" fühlt sich konsequent im Umgang mit Rechten
11:40"Fridays-for-Future"-Mitglieder vergleichen sich mit 68ern
11:32Bayern: Stier richtet auf Flucht Sachschaden an
11:19Datenschutzbeauftragter will Monopol von Messenger-Diensten beenden
10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Der DAX hat am Mittwoch bis zum Mittag zugelegt. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.345 Punkten berechnet und damit 0,9 Prozent über Vortagesschluss. Dabei stachen SAP und Wirecard heraus, die beide jeweils über acht Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berater-Affäre: SPD-Fraktionsvize gibt von der Leyen Mitschuld


Verteidigungsministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Mitschuld an der Affäre um Beraterverträge im Verteidigungsressort gegeben. "Die Verteidigungsministerin hat sich trotz unserer Warnungen in den letzten Jahren zu stark auf Berater und Externe abgestützt", sagte Mützenich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Nach Ansicht des SPD-Außenexperten kann es immer Situationen geben, wo ein externer Blick und bei Belastungsspitzen zusätzliche Unterstützung notwendig ist.

"Aber zum Schluss ist es notwendig, dass ein Ministerium selbst handlungsfähig ist und bleibt", so Mützenich. Insbesondere die Beschaffung von Wehrmaterial sehe die SPD als eine hoheitliche Aufgabe. Hier müsse der Staat selbst bewertungsfähig und handlungssicher sein. "Eine Abhängigkeit darf es da nicht geben und daher ist es richtig, dass das Parlament seine Aufsichtsfunktion wahrnimmt und genau schaut, was war und falls es Fehler gab, dass diese zukünftig nicht mehr vorkommen und Verantwortliche benannt werden. Hier sehen wir die Ministerin in der Verantwortung", erklärte der SPD-Politiker. In einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofes, über den die RND-Zeitungen berichten, räumt das Bundesverteidigungsministerium ein, es habe "selbst festgestellt, dass der Einsatz externer Dritter in der Bundeswehr in den Jahren 2015 bis 2017 in zahlreichen Fällen nicht ordnungsgemäß war". Die Prüfer kommen nach Sichtung einer Stichprobe zu der Feststellung, dass in "47 von 56 betrachteten Fällen die Unterlagen keine oder nur unzureichende Begründungen über die Notwendigkeit der externen Leistungen" enthalten. Weiter heißt es: "In der Regel fehlten Aussagen zu alternativen Handlungsmöglichkeiten." In über 80 Prozent der betrachteten Fälle habe die Bundeswehr den Bedarf nicht nachgewiesen. "In keinem Fall ist es sachgerecht, externe Dienstleister allein aus dem Grund heranzuziehen, fehlendes Personal auszugleichen." Fast immer hätten Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit gefehlt. Fast 80 Prozent der Aufträge seien "freihändig vergeben" worden – also ohne jede Ausschreibung. Als Beispiel nennen die Prüfer unter anderem Ausgaben für einen "Möbelsachverständigen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.11.2018 - 14:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung