Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Arzheimer: AfD-Prüfung könnte Wähler abschrecken
Fahrgastverband macht Politik für Bahnchaos verantwortlich
Rechte Drohmail an Frankfurter Gericht
Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
DAX im Plus - Heidelbergcement legt kräftig zu
Bundesregierung bereitet sich auf chaotischen Brexit vor
Verdi-Chef will Abschaffung von Hartz IV
Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
Özdemir macht Scheuer für Bahn-Probleme mitverantwortlich
Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May

Newsticker

01:00Barley fürchtet chaotischen Brexit
01:00Tierschutzbund kritisiert Konzept für staatliches Tierwohl-Label
00:02Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
00:00Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
00:00Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
00:00Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
22:27SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:43Anzahl der Einbürgerungen von Briten nach Brexit-Referendum gestiegen
21:11Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May
20:58Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
20:57Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
20:41++ EILMELDUNG ++ Britisches Unterhaus stimmt gegen Brexit-Deal
19:47Flixbus führt Sitzplatzreservierung bundesweit ein
19:38Bericht: Bundesbank-Präsident steht vor zweiter Amtszeit

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.891,79 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge gehen die Anleger vor der wichtigen Brexit-Abstimmung am Dienstagabend im britischen Unterhaus in Deckung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grünen-Chef sieht Gespann Merkel/Merz skeptisch


Robert Habeck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich skeptisch über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und dem potenziellen neuen CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz geäußert. "Es ist durchaus möglich, den Parteivorsitz und das Bundeskanzleramt in vier Händen zu halten", sagte Habeck der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger" (Donnerstagsausgaben). "Aber ob es eine Chance ist, hängt stark davon ab, mit wem sich Frau Merkel die Macht bis 2021 teilt. Mit Frau Kramp-Karrenbauer ist das sicherlich einfacher, mit Friedrich Merz oder Jens Spahn könnte es schwieriger werden", sagte Habeck.

Die Entscheidung Merkels, nicht wieder anzutreten, sei "höchst respektabel", sagte der Grünen-Politiker. "Nun steht die Union vor einer echten Richtungsentscheidung, die auch ein Votum über die Politik von Frau Merkel ist", sagte Habeck. Er forderte zugleich den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU). "Meine Meinung war und ist, dass Horst Seehofer als Bundesinnenminister der Falsche ist, weil er die Parteitaktik vor das Amt gestellt hat. Insofern finde ich es richtig, wenn Horst Seehofer als Bundesinnenminister zurücktreten würde", sagte Habeck. Er dämpfte zudem die Erwartungen an einen zweiten Jamaika-Anlauf. "Man sollte außerdem Jamaika nicht so verklären. Es hätte schon 2017 alle enorm gefordert", sagte Habeck. Das Jahr 2018 sei nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition politisch ein verlorenes Jahr, was wieder aufgeholt werden müsse, sagte Habeck vor allem mit Blick auf den Kohleausstieg. Bei den Jamaika-Verhandlungen hatten die Grünen die schnelle Abschaltung von sieben Gigawatt Kohle-Kraftwerks-Kapazitäten durchgesetzt. "Die sieben Gigawatt sind ja kein Selbstzweck", sagte Habeck jetzt. "Es geht darum, dass die Kohle ihren Beitrag leistet, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Der war im letzten Jahr Null. Also muss der Beitrag jetzt größer werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.11.2018 - 09:53 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung