Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"

Newsticker

17:45DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:04FDP-Chef nennt Finanzgebaren der AfD "außerordentlich fragwürdig"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hackerangriff auf Gaskraftwerk: Neue Vorwürfe Richtung Russland


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die IT-Sicherheitsfirma Fireeye geht in einem nicht-öffentlichen Bericht davon aus, dass ein Labor mit Verbindungen zum russischen Militär eine entscheidende Rolle bei einem Hackerangriff auf ein saudisches Gaskraftwerk gespielt hat. Der Angriff werde sehr ernst genommen und die möglicherweise betroffene Unternehmen in Deutschland seien bereits gewarnt, berichten "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe), NDR und WDR unter Berufung auf das Bundesamt für IT-Sicherheit. Fireeye ist einer der Marktführer in der Analyse von Hackerangriffen.

Die Firma war vom saudischen Betreiber des Kraftwerks mit der Aufklärung beauftragt worden. IT-Sicherheitsexperten weltweit werten die Operation als Eskalation digitaler Angriffe. Öffentlich bekannt wurde diese im Dezember 2017. Seitdem analysieren Forscher das Vorgehen. Die Hacker waren im Sommer 2017 in das Netzwerk eines Gas-Kraftwerks in Saudi-Arabien eingedrungen. Dort versuchten sie gezielt, die Kontrolle über Sicherheitssysteme zu erlangen. Diese Systeme dienen nur dem Zweck, menschliches Leben und die Umwelt zu schützen. Kommt es zum Beispiel zum Überdruck, kann der betroffene Teil einer Anlage sicher heruntergefahren werden. Wer diese Systeme kontrolliert, kann Teile der Anlage manipulieren - und damit unter Umständen eine Explosion herbeiführen. In deutschen Sicherheitsbehörden löste die Fireeye-Analyse Aufregung aus. Auf Nachfrage teilte ein Sprecher des für IT-Sicherheit zuständigen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit, dass man Angriffe auf Sicherheitssysteme sehr ernst nehme. Attacken wie die in Saudi-Arabien seien "als sehr kritisch zu betrachten". Seit Ende 2017 habe man "bereits zwei Warnungen an den Kreis möglicher Betroffener herausgegeben". Das BSI bestätigte, das Thema in das Nationale Cyber-Abwehrzentrum "eingebracht" zu haben, wo es behördenübergreifend analysiert und bewertet werde. Das Bundesamt für Verfassungsschutz sitzt ebenfalls in diesem Abwehrzentrum und teilte auf Anfrage mit, dass der Angriff der Behörde bekannt sei. Über Details wolle man nicht sprechen. Mitarbeiter des BSI trafen sich über Wochen hinweg mit Unternehmen aus der Chemieindustrie. Das Vorgehen wurde im Detail analysiert, um etwaige Angriffsversuche in Deutschland schnell zu erkennen und abzuwehren. In einer eigens eingerichteten Test-Umgebung rekonstruierten die Fachleute zentrale Elemente des Angriffs. Schließlich setzen Hunderte Industrieanlagen in Deutschland ähnliche Systeme ein - und könnten zu Zielen werden. Der Angriff schlug damals fehl. Bis heute ist unklar, an welchem Punkt den Hackern ein Fehler unterlief. Teile der Anlage schalteten sich ab. So wurden die Betreiber des Kraftwerks auf die Schadsoftware aufmerksam. In dem Bericht trifft Fireeye eine außerordentlich präzise Zuschreibung, wer in den Angriff involviert gewesen sein soll. Im Bericht heißt es, die Mitarbeiter des Moskauer Instituts hätten unter anderem die Aufgabe gehabt, Hackern ein unbemerktes Eindringen in das Netzwerk zu ermöglichen. Sind sie erst einmal im Netzwerk, versuchen sie, Administratoren-Rechte zu erlangen, und damit weitreichende Befugnisse. Man habe das Institut und vor allem einen Mitarbeiter aufgrund einer Vielzahl von Indizien enttarnen können, heißt es von Fireeye. Zum Beispiel habe man eine Datei gefunden, in der ein sogenannter PDB-Pfad enthalten gewesen sei. Wenn Programmierer ihren Code testen wollen, sucht der Rechner zusätzliche Informationen über diesen Pfad. Er kann auch den Namen enthalten, unter dem eine Person auf dem Rechner angemeldet ist. Nach Angaben von Fireeye handelt es sich dabei um einen Spitznamen, der einem russischen Hacker zugeordnet wird. Dieser Hacker stehe in Verbindung zum Institut aus Russland. Seinen Namen nennt Fireeye allerdings nicht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.10.2018 - 18:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung