Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Newsticker

01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale
22:15Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
22:10US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:20VEDA: Fehlende Lkw-Parkplätze an Autobahnen kosten Menschenleben
20:44Calmund spricht sich für Metzelder als neuen DFB-Präsidenten aus
20:14Ägypter stimmen in Referendum für mehr Befugnisse für al-Sisi
19:54Unternehmenssanktionen: Barley will "zeitnah" Gesetzentwurf vorlegen
19:23Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung
18:50Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Börse

Am Dienstag nach dem langen Osterwochenende hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.235,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Donnerstagsschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius, Merck und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kiesewetter: Gefahr des atomaren Wettrüstens besteht


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter warnt in der Debatte über den INF-Abrüstungsvertrag vor einem neuen nuklearen Wettrüsten. "Diese Gefahr besteht. Damit ein neuer Kreislauf des Wettrüstens verhindert wird, müssen Russland und die USA durch hohen diplomatischen Druck zu Verhandlungen gedrängt werden - gegenseitige Transparenz ist dafür unabdingbar", sagte der Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe).

"Russland kann seinen Beteuerungen zufolge, dass es nicht gegen den INF verstoßen hat, guten Gewissens Transparenz demonstrieren. Wenn das neue russische Mittelstreckenwaffensystem tatsächlich bodengestützt ist, ist es eine potentielle Bedrohung für Europa." Die USA habe ein erweitertes Abkommen mit China angestrebt, so Kiesewetter. "Dafür müssen Bedenken hinsichtlich der Raketenabwehrbasis in Rumänien und der Abschussrampe MK41 ausgeräumt werden." Sollten die USA und Russland sich nicht auf eine Neuauflage eines Mittelstreckenwaffenverbots einigen, so Kiesewetter, "hätte dies verheerende Konsequenzen, weil dadurch die gesamte nukleare Rüstungskontrollarchitektur in Gefahr gerät." Der Vertrag über die Reduzierung strategischer Nuklearwaffen, New START, sei ebenfalls in Gefahr und würde 2021 auslaufen. "Die Verhandlungen müssen rasch aufgenommen werden, um seine Verlängerung zu erwirken". Die Haltung der USA seien nachvollziehbar, so der Außenpolitiker. "Die Sorge ist berechtigt und sehr konkret, denn Russland hat jahrelang die Produktion eines neuen Mittelstreckenwaffensystems geleugnet und hat dies erst im Frühjahr diesen Jahres zugegeben." Allerdings verweise Russland darauf, dass es ein vom INF nicht verbotenes seegestütztes Mittelstreckenwaffensystem produziert habe. "Den der USA und NATO vorliegenden Informationen entspricht das nicht der Wahrheit und deshalb ist Russland aufgefordert, Transparenz und Vertrauen wiederherzustellen", so der CDU-Außenpolitiker weiter. Der einseitige Ausstieg der USA aus dem Abkommen sei jedoch ein Fehler, "weil die russische Propaganda den USA die Schuld zuschieben kann und zudem der diplomatische Spielraum enger wird, Druck auf Russland auszuüben." Auf Basis des existierenden INF-Abkommens müsse ein "neuer, erweiterter Vertrag" ausverhandelt werden. Dafür sei viel politischer Wille auf beiden Seiten notwendig, so Kiesewetter. Es wäre "ein wichtiges Signal Russlands für die europäische Sicherheit, wenn es trotz des US-Ausstiegs aus dem INF-Vertrag Transparenz bei seinem neuen Mittelstreckenwaffensystem zeigt, dass es bislang einer Inspektion nicht zugänglich macht." Dann könne auch "wieder ein Anlauf für einen überarbeiten Vertrag von Mittelstreckenwaffen gestartet werden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.10.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung