Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"
BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen

Newsticker

13:56Aktenfund über Hamburger Justiz in NS-Zeit
13:30Handke sieht Notre-Dame als Symbol der Hoffnung für Europa
13:12BDI-Präsident stellt Bedingungen für mögliche CO2-Steuer
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
13:01Kiews Botschafter hofft auf EU-Mitgliedschaft der Ukraine
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:40DAX am Mittag im Plus - Deutliche Zugewinne bei Wirecard und SAP
12:36"Fettes Brot" fühlt sich konsequent im Umgang mit Rechten
11:40"Fridays-for-Future"-Mitglieder vergleichen sich mit 68ern
11:32Bayern: Stier richtet auf Flucht Sachschaden an
11:19Datenschutzbeauftragter will Monopol von Messenger-Diensten beenden
10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Der DAX hat am Mittwoch bis zum Mittag zugelegt. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.345 Punkten berechnet und damit 0,9 Prozent über Vortagesschluss. Dabei stachen SAP und Wirecard heraus, die beide jeweils über acht Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaftshistoriker: EZB soll Italien stärker stützen


EZB / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze hat ein stärkeres Engagement der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert, um Italiens Staatsschuldenkrise zu lösen. "Die Europäische Zentralbank sollte zumindest dafür sorgen, dass sich die Zinskosten zwischen den Euro-Staaten annähern", sagte Tooze in der "Welt". Aktuell müsse Italien für seinen Schuldendienst mehr als drei Prozentpunkte mehr ausgeben als Deutschland.

"Wenn ein Land innerhalb einer Währungsunion so viel mehr für den Schuldendienst zahlen muss als ein anderes, dann wird es immer weiter zurückfallen." Denn es sei nicht nur der Staat, der mehr zahlen müsse. "An den Renditen der öffentlichen Anleihen orientieren sich auch die Zinskosten für Privathaushalte und Firmen", so Tooze weiter. Der Wirtschaftshistoriker, der an der Columbia-Universität in New York arbeitet, hatte zuletzt mit einer Aufarbeitung der Finanzkrise für Aufsehen gesorgt. Eine der Lehren sei, dass Notenbanken bei der Lösung von Krisen eine wichtige Rolle spielten. Das müssten nun auch die Europäer erkennen und der Europäischen Zentralbank eine größere Rolle geben. Ausdrücklich nimmt der Historiker Italien in Schutz. Durch die Klientelpolitik der 1970er-Jahre seien die Verbindlichkeiten des Landes in schwindelerregende Höhen geklettert, ein normaler Abbau sei heute kaum mehr möglich. Wenn man von den Zinsen absehe, erwirtschafte das Schatzamt in Rom seit Anfang der 1990-er Jahre nun schon Jahr für Jahr einen Haushaltsüberschuss. "Die derzeitigen Auseinandersetzungen mit Brüssel sind also einzig und allein eine Folge der überbordenden Altlasten", sagte Tooze. Würde man diese irgendwie abbauen, stünde das Land fiskalisch stabiler da als die meisten anderen Länder der Euro-Zone. Wahrscheinlich sei nur eine radikale Lösung möglich, so der Wirtschaftshistoriker. "Wenn ich mir also etwas wünschen könnte, dann dass die EZB alle Schulden aufkaufen sollte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung