Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Newsticker

01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale
22:15Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
22:10US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:20VEDA: Fehlende Lkw-Parkplätze an Autobahnen kosten Menschenleben
20:44Calmund spricht sich für Metzelder als neuen DFB-Präsidenten aus
20:14Ägypter stimmen in Referendum für mehr Befugnisse für al-Sisi
19:54Unternehmenssanktionen: Barley will "zeitnah" Gesetzentwurf vorlegen
19:23Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung
18:50Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Börse

Am Dienstag nach dem langen Osterwochenende hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.235,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Donnerstagsschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius, Merck und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nach Finanzaffäre: Bischof beklagt mangelnden Reformwillen der Kirche


Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Affäre um Millionenverluste von Kirchengeld durch Finanzspekulationen hat der Bischof von Eichstätt eigene Fehler eingeräumt und zugleich Reformgegner im Apparat der katholischen Kirche kritisiert. Gregor Maria Hanke, seit 2006 Bischof der Diözese, sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe) und dem WDR, dass er mit der Aufsicht über das Finanzgebaren schlicht überfordert gewesen sei: "Wenn Sie als Mönch in ein solches System geschickt werden, haben Sie nicht die erforderlichen Möglichkeiten, dieses Dickicht zu durchdringen. Ich jedenfalls hatte sie nicht."

Hanke lässt die Abläufe in seiner Diözese derzeit von Anwälten untersuchen und schließt einen Rücktritt nicht aus. "Ich habe immer gesagt, wenn am Ende dieses Prozesses herauskommt, dass ich eklatant versagt habe, dann werde ich auch die Konsequenzen ziehen", sagte er. Dafür sei es allerdings noch zu früh. "Ich fürchte sonst, dass der Apparat die alten Verhältnisse wiederherstellt." Der Bischof offenbart damit einen seit Monaten schwelenden Konflikt mit seiner eigenen Kirchenverwaltung, von der er sich im Stich gelassen fühlt. "Bei der Bewältigung des Skandals bin ich weitestgehend auf mich allein gestellt. Die persönliche und strukturelle Solidarität ist sehr überschaubar. Ich kann wenig Selbstreflexion bei denen erkennen, die in Verantwortung standen", sagte der Bischof. Der Konflikt mit den konservativen Kräften entzündete sich schon daran, dass Hanke 2016 die Transparenzoffensive der katholischen Kirche umsetzte und die Finanzen von externen Wirtschaftsprüfern und Anwälten durchleuchten ließ. Damals fiel auf, dass die Diözese ungesicherte Darlehen für US-Immobilienprojekte in Höhe von 50 Millionen Euro vergeben hatte. Ein großer Teil davon dürfte verloren sein. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen einen früheren Mitarbeiter der Diözese wegen Verdachts der Untreue und Bestechlichkeit. Hanke wurde aber für sein Vorgehen im eigenen Bistum heftig kritisiert. "Man ist hier misstrauisch gegenüber allem, was von außen kommt", sagte Hanke. "Ich habe mitunter den Eindruck, man kungelt es lieber untereinander aus. Nach dem Motto: Wir kennen uns ja, da brauchen wir doch keine Verfahrensregeln. Wir entscheiden selbst, was wir aufklären. Und die Kontrolle geben wir schon gar nicht ab." Hanke hält diese Einstellung für sehr gefährlich: "Das ist der Nährboden für den sexuellen Missbrauch wie für den Missbrauch des Vermögens." Die Affäre in Eichstätt hat den Streit über Transparenz und Bilanzierungsstandards neu entfacht. Noch immer arbeiten nicht alle deutschen Bistümer nach den Standards des Handelsrechts. Das Erzbistum München und Freising, das ärmere Bistümer über einen Finanzausgleich unterstützt, dringt auf Transparenz bei allen Kirchenhaushalten. "Der Finanzausgleich hat zur Voraussetzung, dass wir eine Vergleichbarkeit haben", sagte Peter Beer, der Generalvikar des Erzbistums. Und die gebe es "nur durch eine entsprechende Offenlegung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.10.2018 - 21:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung