Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal

Newsticker

16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:04FDP-Chef nennt Finanzgebaren der AfD "außerordentlich fragwürdig"
13:37Merkel begrüßt Einigung auf Brexit-Entwurf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.425 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nach Finanzaffäre: Bischof beklagt mangelnden Reformwillen der Kirche


Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Affäre um Millionenverluste von Kirchengeld durch Finanzspekulationen hat der Bischof von Eichstätt eigene Fehler eingeräumt und zugleich Reformgegner im Apparat der katholischen Kirche kritisiert. Gregor Maria Hanke, seit 2006 Bischof der Diözese, sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe) und dem WDR, dass er mit der Aufsicht über das Finanzgebaren schlicht überfordert gewesen sei: "Wenn Sie als Mönch in ein solches System geschickt werden, haben Sie nicht die erforderlichen Möglichkeiten, dieses Dickicht zu durchdringen. Ich jedenfalls hatte sie nicht."

Hanke lässt die Abläufe in seiner Diözese derzeit von Anwälten untersuchen und schließt einen Rücktritt nicht aus. "Ich habe immer gesagt, wenn am Ende dieses Prozesses herauskommt, dass ich eklatant versagt habe, dann werde ich auch die Konsequenzen ziehen", sagte er. Dafür sei es allerdings noch zu früh. "Ich fürchte sonst, dass der Apparat die alten Verhältnisse wiederherstellt." Der Bischof offenbart damit einen seit Monaten schwelenden Konflikt mit seiner eigenen Kirchenverwaltung, von der er sich im Stich gelassen fühlt. "Bei der Bewältigung des Skandals bin ich weitestgehend auf mich allein gestellt. Die persönliche und strukturelle Solidarität ist sehr überschaubar. Ich kann wenig Selbstreflexion bei denen erkennen, die in Verantwortung standen", sagte der Bischof. Der Konflikt mit den konservativen Kräften entzündete sich schon daran, dass Hanke 2016 die Transparenzoffensive der katholischen Kirche umsetzte und die Finanzen von externen Wirtschaftsprüfern und Anwälten durchleuchten ließ. Damals fiel auf, dass die Diözese ungesicherte Darlehen für US-Immobilienprojekte in Höhe von 50 Millionen Euro vergeben hatte. Ein großer Teil davon dürfte verloren sein. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen einen früheren Mitarbeiter der Diözese wegen Verdachts der Untreue und Bestechlichkeit. Hanke wurde aber für sein Vorgehen im eigenen Bistum heftig kritisiert. "Man ist hier misstrauisch gegenüber allem, was von außen kommt", sagte Hanke. "Ich habe mitunter den Eindruck, man kungelt es lieber untereinander aus. Nach dem Motto: Wir kennen uns ja, da brauchen wir doch keine Verfahrensregeln. Wir entscheiden selbst, was wir aufklären. Und die Kontrolle geben wir schon gar nicht ab." Hanke hält diese Einstellung für sehr gefährlich: "Das ist der Nährboden für den sexuellen Missbrauch wie für den Missbrauch des Vermögens." Die Affäre in Eichstätt hat den Streit über Transparenz und Bilanzierungsstandards neu entfacht. Noch immer arbeiten nicht alle deutschen Bistümer nach den Standards des Handelsrechts. Das Erzbistum München und Freising, das ärmere Bistümer über einen Finanzausgleich unterstützt, dringt auf Transparenz bei allen Kirchenhaushalten. "Der Finanzausgleich hat zur Voraussetzung, dass wir eine Vergleichbarkeit haben", sagte Peter Beer, der Generalvikar des Erzbistums. Und die gebe es "nur durch eine entsprechende Offenlegung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.10.2018 - 21:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung