Samstag, 20. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick
Enkel von Konrad Adenauer sieht Ära Merkel am Ende
Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor
Schulze kritisiert Scheuer-Vorschlag zu Bahntickets im Fernverkehr
SSW-Chef im Kieler Landtag: Gemeinderäte sollen tagsüber tagen
BKA will Schleusungskriminalität über Balkanroute besser bekämpfen
Umfrage: AfD-Wähler besorgt über Spendenaffäre der Partei
Bericht: Eurozonen-Budget soll 50 Milliarden Euro erhalten
Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu

Newsticker

10:02Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
08:29Juncker fürchtet weitere Verschiebung des Brexit-Termins
08:27Designierte FDP-Generalsekretärin lehnt Frauenquote ab
08:26FDP gegen Online-Durchsuchungen durch Verfassungsschutz
08:24Grüne fordern Aufbau von Vergleichsportal für gesetzliche Kassen
08:23US-Regierung will Deutschland Speiseöl für Biodiesel liefern
08:20Neuer Airbus-Chef: "Ziel ist das emissionsfreie Fliegen"
08:18Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa
08:16Generalinspekteur sieht Russland als größte Bedrohung
08:14Juncker hält Merkel "hochqualifiziert" für europäisches Amt
08:12Ex-Verfassungsgerichtspräsident fürchtet Erosion des Rechtsstaats
08:10Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden
08:05Christian Lindner bewegt seinen Porsche 500 Kilometer im Jahr
08:00FDP streitet über Verhältnis zu "Fridays for Future"
05:00Finanzminister will Jobticket stärker fördern

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs


Heizkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohle mit einer raschen Abschaltung von Kraftwerken gefährdet bis 2030 bis zu 72.000 Arbeitsplätze und verursacht zudem im Zeitraum von 2020 bis 2040 volkswirtschaftliche Zusatzkosten von annähernd 100 Milliarden Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) berichtet. Das IW hat die Studie im Auftrag des Deutschen Braunkohle-Industrie-Vereins (DEBRIV) angefertigt.

Das IW hat zwei Szenarien verglichen: Einen Kohleausstieg, der sich aus den Vorgaben des Europäischen Emissionshandelssystems bis 2030 ergibt, und einen Kohleausstieg mit strengeren nationalen Vorgaben, die auf dem bereits in der vergangenen Legislaturperiode beschlossenen "Klimaschutzplan 2050" basieren. Das nationale Sonderziel für 2030 führe "zu einem erheblich schnelleren Rückgang der Braunkohleverstromung und einem deutlich vorgezogenen Arbeitsplatzabbau, nicht nur in der Braunkohlewirtschaft, sondern auch in den Vorleistungsbranchen", heißt es in der Studie. Die Analyse der Strukturwandelvoraussetzungen in den einzelnen Revieren zeige, dass kurzfristig keine Strukturen bestünden, die einen durch das nationale Ziel für 2030 verursachten abrupten Strukturwandel auffangen könnten. Die Studie zeige, dass die betroffenen Regionen schon heute aufgrund geltender Klimaschutzvorgaben vor erheblichen Herausforderungen stünden, sagte DEBRIV-Vorstandschef Helmar Rendez dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Wer das Aus für die Kohle schneller will, riskiert vernichtende Strukturbrüche."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.10.2018 - 18:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung