Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
Ifo-Präsident erwartet längere Konjunkturschwäche
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa

Newsticker

13:45Ifo-Präsident erwartet längere Konjunkturschwäche
13:40Merz hält Einführung der "Ehe für Alle" für richtig
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:32Urwald-Abholzung: Rumänien drohen rechtliche Schritte der EU
13:29Anwaltverein: Entwurf zum Straßenverkehrsgesetz verfassungswidrig
13:26Merz dringt auf Einwanderungsgesetzbuch
13:19Bundesgerichtshof stärkt Mieterrechte beim Kündigungsschutz
13:09Weil sieht Merz-Comeback als Chance für SPD
12:31DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
12:28Israels Verteidigungsminister tritt zurück
12:08Spahn verlangt Senkung der Unternehmenssteuern
12:04Merz will Soli 2019 abschaffen
11:57VW-Mitarbeiter in Emden und Hannover bekommen zusätzlichen Schutz
11:39Vogue-Chefredakteurin verdankt Karriere ihrem Vater

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.420 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Eon, BMW und Fresenius entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab


Cem Özdemir / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir lehnt die Einordnung seiner Partei als linke Kraft ab. "Wir sind die Partei der Schöpfungsbewahrung, der Ökologie und der Nachhaltigkeit. Ist das links? Ist das rechts? Das ist alles nur noch Gesäßgeografie. Wir kämpfen ohne Wenn und Aber für den Erhalt der liberalen Demokratie", sagte Özdemir der "Welt am Sonntag".

Bei der Landtagswahl in Bayern seien Menschen von der SPD und von der CSU zu den Grünen gestoßen. "Dauert eine solche Entwicklung an, verändert das auch den Charakter der Partei und den Blick, den wir auf die Gesellschaft haben." Der ehemalige Bundesvorsitzende äußerte grundsätzliche Zweifel an der Zukunft der Volksparteien. Derzeit "erleben wir eine regelrechte tektonische Plattenverschiebung in der Parteienlandschaft", sagte Özdemir. "Ob das Konzept einer Volkspartei da noch Bestand hat, vermag momentan keiner genau zu sagen." Özdemir übte darüber hinaus scharfe Kritik an Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der die Grünen "nicht als bürgerliche Kraft sehen will". Der Grünen-Politiker sagte: "Wo bleibt die Demut, von der Söder sprach, wenn er dann auch den 190.000 Wählern die Bürgerlichkeit abspricht, die diesmal die Grünen statt der CSU gewählt haben?" Es sei "keine gute Nachricht für den Freistaat, wenn es dort ein schlichtes `Weiter so` gibt". Das sei mit den Freien Wählern an der Seite der CSU wahrscheinlich, "aber mit den Grünen hätten es Modernisierungen gegeben, die auch und gerade in Bayern dringend benötigt werden". Angesprochen auf Äußerungen der Erleichterung in der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, dass die CSU ohne die Grünen regieren wolle, kritisierte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag: "Mancher Verbandsfunktionär ist immer noch mehr Parteipolitiker als Unternehmervertreter. Ansonsten würde er aus rein wirtschaftlichem Interesse eine berechenbare Politik bevorzugen. So verstehen wir grüne Wirtschaftspolitik." Für die Landtagswahl in Hessen wollte Özdemir keine Koalition ausschließen. Der Spitzenkandidat der Grünen, Tarek Al-Wazir, habe sich "aus guten Gründen gegen die `Ausschließeritis` ausgesprochen und davor gewarnt, dass alle vorab erklären, mit wem sie auf keinen Fall koalieren würden", so der Bundestagsabgeordnete.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2018 - 11:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung