Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Täglich verenden 37.000 Schweine
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk

Newsticker

22:24Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
20:261. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
19:47Forsa: SPD verharrt im Tief
19:31Lottozahlen vom Samstag (19.01.2019)
19:00Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
19:00Debatte über Meinungsfreiheit: Kretzschmar wehrt sich gegen Kritik
18:32Mecklenburg-Vorpommern: Mutter und Kind sterben bei Wohnhausbrand
17:301. Bundesliga: Gladbach gewinnt in Leverkusen
16:57EU-Gesundheitskommissar sieht Tierwohllabel kritisch
15:41Pipeline-Explosion in Mexiko: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
15:18Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit
14:33TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
13:48VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
13:03AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union
12:28Söder neuer CSU-Parteichef

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bayerns Landtagspräsidentin kritisiert CSU-Wahlkampfführung


Barbara Stamm / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bayerns Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) hat ihrer Partei vorgeworfen, dass sie im Landtagswahlkampf auf die falschen Themen gesetzt habe. "Bei uns hat man das Thema Asyl überhöht", sagte Stamm der "Welt" (Freitagsausgabe). Man habe gemeint, dass man damit Wähler zurückholen könne.

"Natürlich war das auch der Fall, trotzdem bleibe ich dabei, dass wir rechts gar nicht soviel dazugewinnen können, wie wir mit diesem Kurs in der Mitte verlieren", so die CSU-Politikerin. Generell habe es die CSU nicht geschafft, den Menschen ihre Ängste zu nehmen. "Unsere politische Bandbreite war zu schmal. Die CSU hätte die bürgerliche Mitte stärker beachten sollen", so Stamm. Stamm kritisierte, dass die CSU zu wenig die Erfolge der Flüchtlings- und Integrationspolitik betont habe. Allerdings sei ihre Bewertung, dass damit die bürgerliche Mitte vernachlässigt wurde, in der Partei noch umstritten. "Landesgruppenchef Alexander Dobrindt tut sich mit meiner Beurteilung schwer", so Stamm. Für sie wäre auch eine schwarz-grüne Zusammenarbeit in Bayern denkbar. "Wenn man im Bund sieben Wochen über eine Jamaika-Koalition verhandelt und knapp vor einer Einigung war, kann man jetzt nicht sagen, dass es nicht denkbar sei. Das wäre unehrlich", so Bayerns Landtagspräsidentin. Es sei aber auch kein Widerspruch, wenn nun pragmatisch mit den Freien Wählern verhandelt werde. "Hier sind die Schnittstellen größer", so Stamm. Die scheidende Landtagspräsidentin forderte von ihrer Partei eine Erneuerung und eine zügige Analyse der Wahl. Man müsse den Verantwortlichen noch die Zeit für die Regierungsbildung in Bayern lassen. "Aber dann muss die Analyse wirklich kommen. In der Vergangenheit wurde sie ja immer wieder vertagt", so Stamm. Zur Zukunft des umstrittenen CSU-Chefs Horst Seehofer wollte sich Stamm nicht näher äußern. "In welcher Rolle er sich zukünftig sieht, muss er selber wissen." Ministerpräsident Markus Söder stärkte sie den Rücken: "Er ist sich seiner Verantwortung bewusst, und wenn er die Potenziale der Regierung weiter nutzt und sich strategischer im Team aufstellt, passt es", so die CSU-Politikerin. Stamm sprach sich zudem dafür aus, zwei andere CSU-Politiker in den Vordergrund zu rücken: "Es war auch ein Riesenfehler, dass wir nicht unseren Entwicklungshilfeminister Gerd Müller an der Seite der Parteispitzen haben auftreten lassen." Aber sie sei froh, dass das Potenzial von Manfred Weber in der Partei stärker erkannt werde. CSU-Vize Weber will sich als Kandidat der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten bewerben. Die Frage ob er Parteivorsitzender werden könne, stelle sich "aktuell noch nicht", so Stamm.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung