Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal

Newsticker

16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:04FDP-Chef nennt Finanzgebaren der AfD "außerordentlich fragwürdig"
13:37Merkel begrüßt Einigung auf Brexit-Entwurf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.425 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft


Auspuff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert. "Immer neue Forderungen aus der Politik und Verbänden verunsichern die Bürger und reden eine Technologie schlecht, ohne dass ihnen marktfähige Alternativen zur Verfügung stehen", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Es wäre "grob fahrlässig", den Dieselantrieb "leichtfertig als überholte Technologie zu kritisieren", sagte er.

"Deutschland braucht den Dieselkraftstoff auch in Zukunft, um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen." Aus Sicht des BDI sei "das Rennen um die beste Technologie im Verkehr noch offen", so Kempf. Es sei nicht zu erwarten, dass der Verkehrssektor zu 100 Prozent elektrisch betrieben werden kann. "Von zentraler Bedeutung bleibt die Effizienzsteigerung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor." Gerade im Schwerlastverkehr auf der Straße sei der Dieselantrieb nicht wegzudenken und werde möglicherweise durch synthetische, CO2-neutrale Kraftstoffe "noch mehrere Jahrzehnte weitergeführt". Aufgrund eigener Berechnungen, die Kempf auf dem bundesweit größten Logistik-Kongress des Branchenverbands BVL am Mittwochnachmittag in Berlin vorstellen wollte, geht der BDI davon aus, dass auch im Jahr 2030 noch rund 85 Prozent der Verkehrsleistung mit schweren Nutzfahrzeugen durch Dieselantrieb bewältigt wird. Dieser Wert könne bis 2050 auf rund 38 Prozent absinken, falls sich alternative Antriebsarten auch im Schwerlastverkehr durchsetzten, heißt es im Redemanuskript, über welches das RND berichtet. Kempf ruft demnach auch die die Autobauer dazu auf, "große Anstrengungen zu unternehmen, um alternative Antriebskonzepte zu entwickeln und auszuprobieren". Deshalb plädiere der BDI für "größtmögliche Technologieoffenheit, um rascher und effizienter klimaneutrale Antriebstechnologien und Kraftstoffe zu entwickeln", sagte Kempf dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2018 - 14:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung