Samstag, 20. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick
Bericht: Fielmann bereitet Verkaufsstart im Internet vor
Enkel von Konrad Adenauer sieht Ära Merkel am Ende
Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor
Schulze kritisiert Scheuer-Vorschlag zu Bahntickets im Fernverkehr
SSW-Chef im Kieler Landtag: Gemeinderäte sollen tagsüber tagen
BKA will Schleusungskriminalität über Balkanroute besser bekämpfen
Umfrage: AfD-Wähler besorgt über Spendenaffäre der Partei

Newsticker

10:02Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
08:29Juncker fürchtet weitere Verschiebung des Brexit-Termins
08:27Designierte FDP-Generalsekretärin lehnt Frauenquote ab
08:26FDP gegen Online-Durchsuchungen durch Verfassungsschutz
08:24Grüne fordern Aufbau von Vergleichsportal für gesetzliche Kassen
08:23US-Regierung will Deutschland Speiseöl für Biodiesel liefern
08:20Neuer Airbus-Chef: "Ziel ist das emissionsfreie Fliegen"
08:18Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa
08:16Generalinspekteur sieht Russland als größte Bedrohung
08:14Juncker hält Merkel "hochqualifiziert" für europäisches Amt
08:12Ex-Verfassungsgerichtspräsident fürchtet Erosion des Rechtsstaats
08:10Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden
08:05Christian Lindner bewegt seinen Porsche 500 Kilometer im Jahr
08:00FDP streitet über Verhältnis zu "Fridays for Future"
05:00Finanzminister will Jobticket stärker fördern

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt


ZEW / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober erheblich verschlechtert: Der entsprechende Index sank von -10,6 Zählern im September auf nun -24,7 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Dies entspricht dem vorherigen Tiefpunkt vom Juli dieses Jahres.

Ein schlechterer Wert wurde zuletzt im August 2012 gemessen. Der langfristige Durchschnitt der Erwartungen liegt bei 22,8 Punkten und wird erheblich unterschritten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ging um 5,9 Zähler auf 70,1 Punkte zurück. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten für die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sanken ebenfalls sehr deutlich, sie liegen im Oktober bei -19,4 Punkten, 12,2 Punkte unterhalb des Wertes vom September. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum stieg dagegen leicht um 0,3 Punkte auf einen neuen Wert von 32,0 Punkten. Die Inflationserwartungen für das Eurogebiet stiegen wieder an. Der entsprechende Indikator liegt im Oktober bei 33,2 Punkten. Dies ist ein Anstieg um 9,2 Punkte gegenüber September. Die Erwartungen an die kurzfristigen Zinsen im Eurogebiet gingen um 8,3 Punkte nach oben auf einen neuen Indikatorwert von 18,5 Punkten. "Die Erwartungen für die deutsche Wirtschaft werden vor allem durch den sich verschärfenden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die sich daraus ergebenden negativen Einschätzungen hinsichtlich der deutschen Exporte spiegelten sich inzwischen in der tatsächlichen Exportentwicklung wider. Ein weiterer negativer Einfluss auf die Export- und Konjunkturerwartungen gehe von der wahrscheinlicher werdenden Gefahr eines "harten Brexit" aus. "Nicht zuletzt belastet auch die als instabiler wahrgenommene Situation der Regierungskoalition in Berlin die Konjunktureinschätzungen", so Wambach weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2018 - 11:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung