Samstag, 20. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz
Bericht: Steuerausfälle zwingen Scholz zu Buchungstrick
Enkel von Konrad Adenauer sieht Ära Merkel am Ende
Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor
Schulze kritisiert Scheuer-Vorschlag zu Bahntickets im Fernverkehr
SSW-Chef im Kieler Landtag: Gemeinderäte sollen tagsüber tagen
BKA will Schleusungskriminalität über Balkanroute besser bekämpfen
Umfrage: AfD-Wähler besorgt über Spendenaffäre der Partei
Bericht: Eurozonen-Budget soll 50 Milliarden Euro erhalten
Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu

Newsticker

10:02Journalistin in Nordirland erschossen - Teenager festgenommen
08:29Juncker fürchtet weitere Verschiebung des Brexit-Termins
08:27Designierte FDP-Generalsekretärin lehnt Frauenquote ab
08:26FDP gegen Online-Durchsuchungen durch Verfassungsschutz
08:24Grüne fordern Aufbau von Vergleichsportal für gesetzliche Kassen
08:23US-Regierung will Deutschland Speiseöl für Biodiesel liefern
08:20Neuer Airbus-Chef: "Ziel ist das emissionsfreie Fliegen"
08:18Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa
08:16Generalinspekteur sieht Russland als größte Bedrohung
08:14Juncker hält Merkel "hochqualifiziert" für europäisches Amt
08:12Ex-Verfassungsgerichtspräsident fürchtet Erosion des Rechtsstaats
08:10Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden
08:05Christian Lindner bewegt seinen Porsche 500 Kilometer im Jahr
08:00FDP streitet über Verhältnis zu "Fridays for Future"
05:00Finanzminister will Jobticket stärker fördern

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik


Daniel Günther / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), ist der Ansicht, dass es in der deutschen Politik zu viel Pessimismus existiert. "Es ist erstaunlich, wie sich im Berliner Politikbetrieb in den vergangenen Monaten eine pessimistische Grundstimmung breitgemacht hat. Aber Pessimismus führt nicht zu Reformen, sondern zu Reformstau", sagte Günther der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe).

Grundsätzlich gebe es zu viel Verzagtheit, und auch falsche Antworten auf Populismus. Das Resultat laut Günther: "Wir gehen alle als Verlierer vom Platz, wo wir doch eigentlich Sieger sein sollten." Es nerve ihn, dass man glaube, dass es die Menschen sympathisch finden, wenn man über ihre Sorgen noch dramatischer rede als sie selbst. "Ich glaube die meisten Menschen sehnen sich nach Politikern, die Zuversicht verbreiten, und es gibt auch allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken, denn Deutschland ist ausgesprochen gut aufgestellt und erfolgreich", so Günther weiter. Doch es gebe Herausforderungen. "Wir haben einen Fachkräftemangel, die Rente müssen wir zukunftsfest machen, die Menschen wollen bezahlbar wohnen, unsere Kinder brauchen eine gute Ausbildung und Perspektiven." Doch man dramatisiere Probleme ohne häufig keine Lösungen präsentiert. "Das hat mit dazu geführt, dass das Vertrauen in die Politik gesunken ist", sagte der Ministerpräsident. "Sich dieser Entwicklung entgegenzustellen, sehe ich auch als meinen persönlichen Auftrag." Am meisten sorge es ihn, wenn demokratische Parteien den Rechtspopulisten "auf den Leim gehen". Das mache sie erst stark, sagte der CDU-Politiker. "Wer glaubt, den Wettbewerb mit Populisten gewinnen können, wenn man lauter ist als diese, der irrt." Die etablierten Parteien würden den "großen Fehler" machen, die Agenda von der AfD diktieren zu lassen. Es werde "fast nur" über ein Thema geredet, so Günther. Er werde bei "keiner einzigen Veranstaltung mit der Aussage konfrontiert, dass unsere Republik kurz vor dem Kollaps steht". Natürlich werden die Menschen Vollzugsdefizite in der Flüchtlingspolitik sehen. "Aber ich glaube eben nicht, dass die Bürger von morgens bis abends ihre eigentlichen Alltagssorgen zur Seite schieben, um nur über das Thema Migration zu reden", so der Ministerpräsident.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung