Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Newsticker

01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale
22:15Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
22:10US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:20VEDA: Fehlende Lkw-Parkplätze an Autobahnen kosten Menschenleben
20:44Calmund spricht sich für Metzelder als neuen DFB-Präsidenten aus
20:14Ägypter stimmen in Referendum für mehr Befugnisse für al-Sisi
19:54Unternehmenssanktionen: Barley will "zeitnah" Gesetzentwurf vorlegen
19:23Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung
18:50Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Börse

Am Dienstag nach dem langen Osterwochenende hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.235,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Donnerstagsschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius, Merck und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition


Sigmar Gabriel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seine Partei davor gewarnt, nach dem Wahl-Debakel der Bayern-SPD auf ein Ende der Großen Koalition zu setzen. "Eine neue Regierungskrise auszulösen, weil man die Brocken hinschmeißt, macht Deutschland bestimmt nicht stabiler", sagte Gabriel der "Bild" (Dienstagsausgabe). Er rate dazu, "diesen Denkzettel zu akzeptieren und die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Das heißt vor allem erst mal, besser zu regieren. Es gibt ja genug zu tun."

Gabriel wertete die Ergebnisse in Bayern als Quittung für den Regierungsstil in Berlin. "Dieser Irrsinn mit dem Streit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer hat doch alles überdeckt. Wer so miteinander umgeht, muss sich nicht wundern, wenn die Wähler in Scharen davonlaufen." Seine Partei, aber auch die Große Koalition insgesamt hätten bereits in den Jahren 2015/2016 entscheidende Fehler gemacht, so Gabriel weiter. "Wir hätten schon damals zeigen müssen, dass Deutschland stark genug für beides ist: Menschen in Not zu helfen, die zu uns flüchten. Aber gleichzeitig niemanden im eigenen Land vergessen." Er schlug damals vor, für mehr sozialen Wohnungsbau zu sorgen, für bessere Schulen und höhere Renten. "Ein großer Solidarpakt hätte gezeigt: Wir vergessen niemanden." Er habe sich aber noch sehr gut daran erinnern können, wie das "empört" von der Union zurückgewiesen wurde. "Und auch meine Partei war damals davon nicht zu überzeugen und dachte, nur Haltung zu zeigen in der Flüchtlingskrise würde reichen." Eine SPD, die sich "wieder konsequent um die sozialen und wirtschaftlichen Interessen der Mehrheit" kümmere, werde wieder an Stärke gewinnen, sagte der frühere SPD-Chef. Unabhängig davon, wie seine Partei bei den hessischen Landtagswahlen in knapp zwei Wochen abschneide, müsse die Bundesregierung "die Kraft zu einem Neustart finden." Denn wenn es in Deutschland "so weiter" gehe, so Gabriel, werde "ganz Europa" still stehen. "Wir sind zu groß, um uns mit uns selbst zu beschäftigen." Nur, wenn man Europa zusammenhalte, werde man in der Welt gehört werden. "Wir Deutschen sind in der großen Gefahr, uns zu sehr mit uns selbst zu beschäftigen", sagte Gabriel weiter. "Es liegt eine große historische Verantwortung bei uns. Wir stehen wirklich vor einer Zeitenwende. Unsere Eltern und Großeltern haben nicht nur dieses Land, sondern auch ein friedliches und sicheres Europa aufgebaut." Das dürfe man jetzt nicht "verspielen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung