Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
EU will Risiken für Bienen bei Pestizidzulassung laxer prüfen
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
GroKo streitet über Tabakwerbeverbot

Newsticker

01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale
22:15Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
22:10US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:20VEDA: Fehlende Lkw-Parkplätze an Autobahnen kosten Menschenleben
20:44Calmund spricht sich für Metzelder als neuen DFB-Präsidenten aus
20:14Ägypter stimmen in Referendum für mehr Befugnisse für al-Sisi
19:54Unternehmenssanktionen: Barley will "zeitnah" Gesetzentwurf vorlegen
19:23Bilanzprobleme in Singapur: Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung
18:50Grütters: Hannelore Elsner war "mit Leib und Seele Schauspielerin"

Börse

Am Dienstag nach dem langen Osterwochenende hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.235,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Donnerstagsschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius, Merck und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen. "Der BDI hält die jüngsten Vorschläge aus dem Bundeswirtschaftsministerium für angemessen", sagte Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI dem "Handelsblatt". Die Vorschläge müssten aber so ausgestaltet werden, dass dabei auch ein niedrigerer Steuersatz herauskommt.

"Ein deutliches Signal wäre eine effektive Steuerbelastung der Unternehmen von maximal 25 Prozent." Heute beträgt diese Last aus der Summe von Körperschaftsteuer, Soli und Gewerbesteuer rund 32 Prozent. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte vergangene Woche ein "steuerpolitisches 10-Punkte-Aktionsprogramm" erarbeitet, das die Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten würde. Es enthält auch "fünf steuerliche Sofortmaßnahmen für den Unternehmensstandort Deutschland" vom BDI, die der Verband am Dienstag veröffentlichen will, und über die das "Handelsblatt" berichtet. Größter Punkt ist wie bei Altmaier auch für den BDI die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags, gefolgt von der Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung nicht nur für kleinere, sondern für alle Unternehmen. Als dritten Punkt nennen beide Programme die Möglichkeit für Unternehmen in der Form einer AG und GmbH, die Gewerbesteuer auf die Körperschaftsteuer anzurechnen: Der effektiv zu zahlende Steuersatz würde dann sinken. "Die 25 Prozent als Signal sind wichtig", sagte Lang. Der Durchschnittssatz aller OECD-Industriestaaten liegt bei 24,7 Prozent und in der EU nur bei 21,7 Prozent. "Überall in der EU sinken die Steuern für Unternehmen", so Lang. Die bisherigen Höchststeuerländer Belgien und Frankreich senken ihre Unternehmenssteuersätze von 34 auf 25 Prozent, Griechenland von 29 auf 26 Prozent, Großbritannien von 19 auf 17 Prozent. "Keineswegs darf die Bundesregierung dem Trend tatenlos zusehen, sonst wird Deutschland vom Hochsteuerland zum Höchststeuerland", so der BDI-Chef weiter. Als Investitionsstandort würde Deutschland unattraktiv, das Wachstum würde sich abflachen, argumentiert er. US-Präsident Donald Trump hat den neuen Steuerwettbewerb mit seiner Steuerreform ausgelöst.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 17:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung