Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein

Newsticker

18:07Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
17:54Bundesverfassungsgericht: AfD will eigenen Vizepräsidenten-Kandidat
17:45DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kahrs stärkt Nahles den Rücken


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Sprecher des einflussreichen Seeheimer Kreises der SPD, Johannes Kahrs, hat SPD-Chefin Andrea Nahles nach dem Desaster bei der Bayern-Wahl den Rücken gestärkt und eindringlich vor einer neuen No-Groko-Debatte gewarnt. "Das ganze Gerede über den Rückzug aus der Großen Koalition und die Ablösung des Spitzenpersonals nervt nicht nur mich gewaltig, sondern die meisten Wählerinnen und Wähler", sagte Kahrs der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das Personalkarussell immer am Drehen zu halten und im Selbstzerfleischungsmodus zu verharren, schreckt die Menschen zu Recht ab", sagte der SPD-Politiker weiter.

"Ich finde es unglaublich, wie hier mit unserem politischen Personal umgegangen wird." Die Landesvorsitzende der Bayern-SPD, Natascha Kohnen, hatte Nahles für die massiven Verluste bei der Landtagswahl mitverantwortlich gemacht. Dazu sagte Kahrs: "Andrea Nahles ist nicht die Falsche, sie hat einen harten Job und kann für den Ausgang der Bayern-Wahl nun mal gar nichts." SPD-Vize Kohnen sei die Spitzenkandidatin in Bayern gewesen. "Sie ist für ihren Wahlkampf verantwortlich und sollte die Schuld nicht woanders suchen", sagte Kahrs. Rufen von Juso-Chef Kevin Kühnert, die SPD müsse sich als Konsequenz aus der Niederlage in Bayern aus der Regierung im Bund zurückziehen, erteilte Kahrs eine scharfe Absage. "Die Menschen haben vor einem Jahr gewählt und sie haben den berechtigten Anspruch, dass jetzt vier Jahre lang stabil regiert und gearbeitet wird", sagte der Seeheimer-Sprecher der Zeitung. Jetzt gelte es, wieder Ruhe in die Regierung zu bekommen. "Wir müssen liefern statt streiten." CDU und CSU müssten dringend "wieder zu sich selbst finden und auf die Sachebene zurückkehren", so Kahrs weiter. Der "ständige Streit" der Unionsparteien habe einen "Kollateralschaden" für die SPD bei der Bayern-Wahl verursacht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 14:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung