Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Täglich verenden 37.000 Schweine
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör

Newsticker

22:24Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
20:261. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
19:47Forsa: SPD verharrt im Tief
19:31Lottozahlen vom Samstag (19.01.2019)
19:00Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
19:00Debatte über Meinungsfreiheit: Kretzschmar wehrt sich gegen Kritik
18:32Mecklenburg-Vorpommern: Mutter und Kind sterben bei Wohnhausbrand
17:301. Bundesliga: Gladbach gewinnt in Leverkusen
16:57EU-Gesundheitskommissar sieht Tierwohllabel kritisch
15:41Pipeline-Explosion in Mexiko: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
15:18Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit
14:33TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
13:48VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
13:03AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union
12:28Söder neuer CSU-Parteichef

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wissenschaftlerin: Trend zur Gartenbeleuchtung besorgniserregend

Die Berliner Wissenschaftlerin Sibylle Schroer hält den Trend zur Gartenbeleuchtung für besorgniserregend. "Balkone und Gärten werden mittlerweile zu stark beleuchtet", sagte die Expertin für Lichtverschmutzung vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für Mensch, Umwelt und Tiere sei dieser Trend "besorgniserregend und schwer regulierbar", sagte die wissenschaftliche Koordinatorin der IGB-Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie.

Schroer wies auf den sogenannten Rebound-Effekt hin: Je günstiger Leuchten in Anschaffung und Verbrauch werden, umso mehr werden genutzt. "Der Verbrauch steigt jetzt noch rasanter an, weil wir mit der LED ein unglaublich effizientes Leuchtmittel haben mit mehreren Vorteilen: Die Dioden sind sehr klein, deshalb können sie in allen Medien eingebaut werden und sie sind mittlerweile sehr günstig auf dem Markt erhältlich." Die Expertin für Lichtverschmutzung hält eine Ökosteuer für sinnvoll, denn die versteckten Kosten der Herstellung und der Entsorgung würden bei Lampen, die zu Dumpingpreisen in Baumärkten angeboten werden, nicht einberechnet. "Die meisten dieser Gartenleuchten sind solarbetrieben und werden daher mit einem hohen Energieaufwand hergestellt. Zur Entsorgung gehören sie dann auf den Sondermüll, weil darin Elektroteile sind, die ausgebaut werden müssen", sagte Schroer. Der Einsatz von künstlichem Licht im Garten oder auf dem Balkon sollte nach Ansicht von Schroer aus Umweltsicht immer gut begründet sein. Sie empfiehlt, ein Licht "im richtigen Maß bezüglich der Beleuchtungsstärke und dem Zeitraum einzusetzen". Weniger störend für nachtaktive Wildtiere sei "ein Lampenschirm, der das Licht nach unten lenkt, dahin wo es hingehört" sowie warmweißes Licht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 12:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung