Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl

Newsticker

15:05Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
15:02Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit
14:51Asylanträge im Oktober unter Vorjahresniveau
14:44SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept
14:40Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
14:31Deutsche Börse nimmt größere Zukäufe ins Visier
14:21Soros-Stiftungschef freut sich auf Berlin
14:17EU-Handelskommissarin beunruhigt über Lage in Brasilien
14:08Hamburger Bürgermeister will SPD grüner machen
14:03Wirtschaft begrüßt KI-Strategie der Bundesregierung
13:45Ifo-Präsident erwartet längere Konjunkturschwäche
13:40Merz hält Einführung der "Ehe für Alle" für richtig
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:32Urwald-Abholzung: Rumänien drohen rechtliche Schritte der EU

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.420 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Eon, BMW und Fresenius entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wissenschaftlerin: Trend zur Gartenbeleuchtung besorgniserregend

Die Berliner Wissenschaftlerin Sibylle Schroer hält den Trend zur Gartenbeleuchtung für besorgniserregend. "Balkone und Gärten werden mittlerweile zu stark beleuchtet", sagte die Expertin für Lichtverschmutzung vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für Mensch, Umwelt und Tiere sei dieser Trend "besorgniserregend und schwer regulierbar", sagte die wissenschaftliche Koordinatorin der IGB-Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie.

Schroer wies auf den sogenannten Rebound-Effekt hin: Je günstiger Leuchten in Anschaffung und Verbrauch werden, umso mehr werden genutzt. "Der Verbrauch steigt jetzt noch rasanter an, weil wir mit der LED ein unglaublich effizientes Leuchtmittel haben mit mehreren Vorteilen: Die Dioden sind sehr klein, deshalb können sie in allen Medien eingebaut werden und sie sind mittlerweile sehr günstig auf dem Markt erhältlich." Die Expertin für Lichtverschmutzung hält eine Ökosteuer für sinnvoll, denn die versteckten Kosten der Herstellung und der Entsorgung würden bei Lampen, die zu Dumpingpreisen in Baumärkten angeboten werden, nicht einberechnet. "Die meisten dieser Gartenleuchten sind solarbetrieben und werden daher mit einem hohen Energieaufwand hergestellt. Zur Entsorgung gehören sie dann auf den Sondermüll, weil darin Elektroteile sind, die ausgebaut werden müssen", sagte Schroer. Der Einsatz von künstlichem Licht im Garten oder auf dem Balkon sollte nach Ansicht von Schroer aus Umweltsicht immer gut begründet sein. Sie empfiehlt, ein Licht "im richtigen Maß bezüglich der Beleuchtungsstärke und dem Zeitraum einzusetzen". Weniger störend für nachtaktive Wildtiere sei "ein Lampenschirm, der das Licht nach unten lenkt, dahin wo es hingehört" sowie warmweißes Licht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 12:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung