Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa

Newsticker

14:51Asylanträge im Oktober unter Vorjahresniveau
14:44SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept
14:40Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
14:31Deutsche Börse nimmt größere Zukäufe ins Visier
14:21Soros-Stiftungschef freut sich auf Berlin
14:17EU-Handelskommissarin beunruhigt über Lage in Brasilien
14:08Hamburger Bürgermeister will SPD grüner machen
14:03Wirtschaft begrüßt KI-Strategie der Bundesregierung
13:45Ifo-Präsident erwartet längere Konjunkturschwäche
13:40Merz hält Einführung der "Ehe für Alle" für richtig
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:36Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos
13:32Urwald-Abholzung: Rumänien drohen rechtliche Schritte der EU
13:29Anwaltverein: Entwurf zum Straßenverkehrsgesetz verfassungswidrig
13:26Merz dringt auf Einwanderungsgesetzbuch

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.420 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Eon, BMW und Fresenius entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Regierungschefs wollen den Kampf gegen russische Cyberattacken zur politischen Priorität erklären. Die Staatengemeinschaft müsse ihre "Widerstandsfähigkeit" gegen "hybride Cyberangriffe" stärken, heißt es im Entwurf der Erklärung für den bevorstehenden EU-Gipfel, über die das "Handelsblatt" berichtet. Darin wird auf den Hackerangriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verwiesen.

Die niederländische Regierung hatte dafür vier russische Spione verantwortlich gemacht und ausgewiesen. "Der Europäische Rat verurteilt den Angriff russischer Agenten auf die OPCW", heißt es in dem Erklärungsentwurf. Die Regierungschefs wollen nun Druck machen, damit nun möglichst schnell Maßnahmen gegen die russischen Cyber-Attacken getroffen werden. Die EU-Kommission hatte dazu mehrere Verordnungsentwürfe zur Cybersicherheit vorgelegt. Sie müssten noch vor Ende der EU-Legislaturperiode – also bis April 2019 – beschlossen werden, heißt es in dem Erklärungsentwurf für den EU-Gipfel am kommenden Donnerstag in Brüssel. Darin wird auch gefordert, dass sich die EU mehr als bisher gegen Fake News aus Russland wehrt. Es gelte, "das demokratische System zu schützen" und "Desinformation" zu bekämpfen – insbesondere mit Blick auf die im Mai anstehende Europawahl. Die EU-Kommission solle dazu bis zum EU-Gipfel im Dezember einen "Aktionsplan" vorlegen. Mehrere Staaten werfen Russland den versuchten oder vollzogenen Einbruch in sensible Computersysteme vor. Der russische Geheimdienst GRU stecke "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" hinter den Hackerangriffen auf die Datennetzwerke des Bundestages und des Bundes, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert Anfang Oktober. Die USA wiesen sieben GRU-Agenten aus, weil sie das Netzwerk der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) angegriffen haben sollen. Großbritannien veröffentlichte Anfang Oktober eine Liste mit zwölf Hackergruppen, hinter denen Russland stehen soll.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 08:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung