Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politologe Arzheimer: AfD-Prüfung könnte Wähler abschrecken
Fahrgastverband macht Politik für Bahnchaos verantwortlich
Rechte Drohmail an Frankfurter Gericht
Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
DAX im Plus - Heidelbergcement legt kräftig zu
Bundesregierung bereitet sich auf chaotischen Brexit vor
Verdi-Chef will Abschaffung von Hartz IV
Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
Özdemir macht Scheuer für Bahn-Probleme mitverantwortlich
Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May

Newsticker

01:00Barley fürchtet chaotischen Brexit
01:00Tierschutzbund kritisiert Konzept für staatliches Tierwohl-Label
00:02Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
00:00Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
00:00Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
00:00Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
22:27SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:43Anzahl der Einbürgerungen von Briten nach Brexit-Referendum gestiegen
21:11Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May
20:58Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank
20:57Britisches Unterhaus lehnt Brexit-Deal ab
20:41++ EILMELDUNG ++ Britisches Unterhaus stimmt gegen Brexit-Deal
19:47Flixbus führt Sitzplatzreservierung bundesweit ein
19:38Bericht: Bundesbank-Präsident steht vor zweiter Amtszeit

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.891,79 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge gehen die Anleger vor der wichtigen Brexit-Abstimmung am Dienstagabend im britischen Unterhaus in Deckung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen


Gerd Müller / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Infektionskrankheiten Aids, Tuberkulose und Malaria gefordert. "Jetzt haben wir die einmalige Gelegenheit, Aids, Tuberkulose und Malaria endgültig zu besiegen. Dazu müssen sich deutlich mehr Staaten beteiligen", sagte der Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) anlässlich des Weltgesundheitsgipfels ("World Health Summit") in Berlin.

An der Konferenz nehmen neben Müller auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU), aber auch der Milliardär und Kämpfer gegen Aids, Bill Gates, sowie 2.000 Gesundheitsexperten aus etlichen Staaten teil. Müller will das Treffen in Berlin nach eigenen Angaben nutzen, um im kommenden Jahr einen "neuen Meilenstein" im Kampf gegen Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria zu setzen. 2019 findet die internationale Geberkonferenz für den globalen Fonds gegen diese Krankheiten statt. Deutschland habe bereits "über 2,6 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld ist gut angelegt: 36 Millionen Menschen konnte bereits das Leben gerettet werden", sagte Müller den Funke-Zeitungen. Auch Nichtregierungsgruppen nehmen ab Sonntag am "World Health Summit" in Berlin teil. Die Organisation ONE, die sich für die Bekämpfung extremer Armut und Krankheiten einsetzt, warnte vor dem Gipfeltreffen vor stagnierenden Investitionen im Bereich Gesundheit: "Wir müssen feststellen, dass die Mittel für globale Gesundheit seit 2014 stagnieren - trotz steigender Herausforderungen", sagte Stephan Exo-Kreischer, Deutschland-Direktor von ONE, den Funke-Zeitungen. Vor allem neue Geberländer wie China müssten in Zukunft mehr Verantwortung übernehmen. "Zudem müssen auch Entwicklungsländer ihre Hausaufgaben machen und mehr zur Stärkung ihrer Gesundheitssysteme investieren", so Exo-Kreischer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung