Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
DAX im Plus - Euro stärker
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet

Newsticker

11:18ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt
11:05Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Oktober deutlich gesunken
10:47Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister macht bei Zuwanderungsgesetz Druck
10:37Bundeswehr hat seit 2008 fast 200 Rechtsextremisten entlassen
10:34Unionsfraktionsvize Linnemann fordert Ende des "Hickhacks"
10:32Frankreichs Präsident baut Kabinett um
10:12EU-Handelskommissarin sieht USA und China im "Handelskrieg"
09:42Mesale Tolu rechnet mit Verurteilung in der Türkei
09:30DAX startet freundlich - Telekom vorne
09:18Mittelstand kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier
09:07Studie: Brexit trifft NRW härter als den Bund
08:56Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Rheinland-Pfalz
08:29Importpreise im August deutlich gestiegen
08:19Digitalisierung im Verteidigungsministerium stockt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.655 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rufe nach härterem Kurs gegenüber Saudi-Arabien


Botschaft von Saudi-Arabien in Deutschland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Verschwinden des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi fordern deutsche Politiker die Bundesregierung zu mehr Entschlossenheit gegenüber der Regierung in Riad auf. "Außenminister Maas muss beim saudischen Botschafter mit Nachdruck eine lückenlose Aufklärung fordern. Sollte Kashoggi tatsächlich wegen seiner Tätigkeit als regimekritischer Journalist von Mitarbeitern der Regierung in Riad ermordet worden sein, so wäre dies ein grausames Element der saudischen Außenpolitik", sagte der stellvertretende FDP-Fraktionschef Alexander Graf Lambsdorff dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag).

"Da die mutmaßliche Tat zudem in der Türkei begangen wurde, müssen nicht nur die USA, sondern alle NATO-Partner Riad klar machen, dass ein solches Verhalten nicht toleriert wird. Das kann bis hin zur Ausweisung saudischer Diplomaten gehen", forderte Lambsdorff. Der SPD-Außenexperte Achim Post warf Saudi-Arabien bei der Aufklärung des Falls eine "Verzögerungstaktik" vor. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag stellte die Wiederannäherung zwischen der Bundesregierung und der saudischen Regierung infrage: "Klar ist: Sollten sich die Vorwürfe gegenüber Saudi-Arabien bestätigen, kann dies nicht ohne Folgen für die Beziehungen Deutschlands und Europas zu Saudi-Arabien bleiben", sagte Post dem RND. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour rief die Bundesregierung zu einem Kurswechsel auf: "Es kann nicht sein, dass selbst US-Präsident Donald Trump deutliche Worte an die Saudis richtet – und die Bundesregierung zu den schweren Vorwürfen gegenüber Riad schweigt", sagte Nouripour. Der Fall des verschwundenen Journalisten sei verstörend und gebe Anlass zur Sorge. "Die Aufregung darum ist aber nicht frei von Heuchelei. Der Krieg der Saudis im Jemen, die Verhaftungen von Frauenrechtlerinnen und die zahlreichen Exekutionen im Land sind gewiss nicht minder verstörend", sagte Nouripour dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2018 - 17:38 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung