Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt
Streit um Russland-Sanktionen: Bauernpräsident warnt vor Illusionen
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Trump ordnet neue Iran-Sanktionen an
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg
Aiwanger lobt Zusammenarbeit mit CSU

Newsticker

18:21++ EILMELDUNG ++ Trump ordnet neue Iran-Sanktionen an
18:14Streit um Russland-Sanktionen: Bauernpräsident warnt vor Illusionen
18:10Mailand wird Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2026
18:07++ EILMELDUNG ++ Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt
17:41DAX lässt nach - Euro stärker
16:48Eurofighter-Absturz: Bundeswehrpilot offenbar tot
16:26SPD kann künftig von Doppelspitze geleitet werden
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
15:50Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland
15:49Chinas Botschafter gibt USA alleinige Schuld am Handelskrieg
15:41Regierung einigt sich auf verschärfte Grundsätze für Rüstungsexporte
15:36Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.274,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,53 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere von Merck, gefolgt von den Bayer-Aktien und den Papieren von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Heil und Giffey fordern Ende von "Untergang"-Debatten


Franziska Giffey / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD) haben ihre Partei mit Blick auf deren Umfragetief aufgefordert, ihre Politik besser zu verkaufen. "Wir regieren, und es kommt zu wenig in die öffentliche Wahrnehmung, was gut läuft. Wir debattieren über alles Mögliche, vor allem über den Untergang. Aber nicht über die Maßnahmen, die das Leben der Menschen spürbar verbessern", sagte Giffey der "Welt".

"Du musst so darüber reden, dass die Menschen es verstehen, behalten und im Idealfall auch noch der SPD zuordnen können." Giffey forderte außerdem, dass die SPD sich stärker um das Thema innere Sicherheit kümmern soll: "Sicherheit und Ordnung sind doch das Fundament für alles andere. Die Leute blicken unsicher in die Zukunft, weil sie fürchten, dass sich ihre Lage verschlechtert: durch Kriminalität, aber auch Sorgen um Rente oder Arbeitslosigkeit." Diese Verlustängste müsse die Partei ernst nehmen. Die beiden Bundesminister widersprachen zudem den jüngsten Aussagen von SPD-Chefin Andrea Nahles. "Ich bin angetreten, um hier gute Arbeit zu machen. Ich will, dass etwas vor Ort ankommt, dass Leute merken, dass wir etwas für die Familien getan haben", sagte Giffey der "Welt". Sie ergänzte: "Genauso arbeite ich und dabei denke ich nicht jeden Tag über die Frage nach, wie lange die Koalition hält." Ihr gehe es um Ergebnisse. Arbeitsminister Heil sagte: "Nur mit Grundsatzdebatten und Kommissionen gewinnen wir niemanden zurück." Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hatte zuvor der "Zeit" erklärt, wenn der unionsinterne Zoff weiterhin alles überlagere, habe gute Sacharbeit irgendwann keinen Sinn mehr. Giffey und Heil zeigen sich indes frustriert über die Wahrnehmung der großen Koalition. "In der Öffentlichkeit ist der Eindruck entstanden, wir würden uns in der Regierung nur zanken", sagte Heil. Dabei bewege man in der Sache eine ganze Menge für das Land, aber vieles sei durch die zwei Regierungskrisen im Sommer überdeckt worden. "Das war nicht gut, das muss aufhören", forderte Heil. In Wahrheit klappe die Zusammenarbeit sogar über Parteigrenzen hinweg gut, sagte Giffey, etwa bei der konzertierten Aktion in der Pflege zusammen mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2018 - 17:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung