Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg
Aiwanger lobt Zusammenarbeit mit CSU
Werte-Union schlägt Friedrich Merz als Kanzlerkandidaten vor
Maaßen unterstützt Merz` Kritik an Bundesregierung
Bauern wegen Fleischersatz-Produkten beunruhigt

Newsticker

17:41DAX lässt nach - Euro stärker
16:48Eurofighter-Absturz: Bundeswehrpilot offenbar tot
16:26SPD kann künftig von Doppelspitze geleitet werden
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
15:50Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland
15:49Chinas Botschafter gibt USA alleinige Schuld am Handelskrieg
15:41Regierung einigt sich auf verschärfte Grundsätze für Rüstungsexporte
15:36Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"
15:28FDP fordert Seehofer zu Regierungserklärung zum Fall Lübcke auf
15:10EuGH: Polnische Justizreform verstößt gegen Unionsrecht
15:10EuGH: Polnische Justizreform verstößt gegen Unionsrecht
14:50Zwei Bundeswehr-"Eurofighter" in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.274,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,53 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere von Merck, gefolgt von den Bayer-Aktien und den Papieren von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Handwerkspräsident fordert Entlastungen


Graffiti-Entfernung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Bundesregierung aufgefordert, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Deutschland finanziell zu entlasten. Die Entwicklung der Steuern und Sozialabgaben mache ihm "ganz große Sorgen", sagte Wollseifer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Allein die Rückkehr zur Parität bei den Krankenkassenbeiträgen koste das Handwerk eine Milliarde Euro jährlich.

Dazu kämen die teure Mütterrente II und noch höhere Lasten für die Pflege. Die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung hält er für "politische Augenwischerei". Mit einer strukturellen Entlastung habe das nichts zu tun. Wollseifer hat auch einen Vorschlag, wo man ansetzen könnte: So müsse der Staat eigentlich für jeden Empfänger von Arbeitslosengeld II - auch Hartz IV genannt - etwa 300 Euro im Monat an die Krankenkassen zahlen, rechnet er vor. Tatsächlich überweise er aber nur 97 Euro - die Differenz mache in der Summe 9,6 Milliarden Euro jährlich. "Der Staat macht sich einen schlanken Fuß", kritisiert Wollseifer in der FAZ "Würde er pflichtgemäß einzahlen, könnten wir komplett auf den Zusatzbeitrag verzichten." Dieser beträgt derzeit durchschnittlich 1 Prozent und soll künftig je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt werden. Rückenwind für seine Branche erhofft sich Wollseifer hingegen von einer möglichen Rückkehr der Meisterpflicht. 14 Jahre Deregulierung hätten "in vielen der betroffenen Gewerke spürbare Folgen hinterlassen: qualitativ wie auch quantitativ weniger Fachkräfte, weniger Ausbildung und nicht selten Klagen über Qualitätseinbußen bei den Handwerksleistungen", sagte er. 95 Prozent aller Azubis würden im Handwerk von den Meisterbetrieben ausgebildet, nur 5 Prozent in solchen ohne Meisterpflicht. Wollseifer warnte: "Wenn keine Azubis nachkommen, fehlen uns künftig die Fachkräfte und wir alle müssen noch länger auf einen Handwerker warten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2018 - 17:21 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung