Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen
Kreditinstitute prüfen Bündelung ihrer Angebote im Zahlungsverkehr
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
DAX startet mit Gewinnen - Euro etwas schwächer
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler fürchtet Staatskrise
Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung

Newsticker

09:15Hofreiter wirft Regierung falsches Vorgehen beim Kohleausstieg vor
09:01Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen
08:47Großrazzia gegen irakische Rockerorganisation in NRW
08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen
07:06Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor
05:00DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade
05:00Barley will europaweiten Mindeststeuersatz für Unternehmen
05:00Linnemann will Kopftuchverbot an Grundschulen
05:00Bundesregierung will weiter Rüstungsgüter an VAE liefern
05:00Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau
05:00Gewerkschaft der Polizei begrüßt Aktivitäten gegen Clan-Kriminalität

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.143,47 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,85 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Wirecard und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Autobranche will mehr Zeit


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der Diesel-Debatte und der geplanten EU-weiten Klimaschutzverschärfung warnt die Autobranche vor drastischen Folgen und bittet um mehr Zeit. "Der Übergangsprozess zur E-Mobilität ist tiefgreifend und umwälzend", sagt Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende des Zulieferkonzerns Continental, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Wenn der Prozess erzwungenermaßen zu schnell ablaufe und Mitarbeiter nicht ausreichend dafür ausgebildet werden könnten, "wird es zwangsläufig zum Verlust von Arbeitsplätzen kommen".

Vornehmlich wären traditionelle Automobilstandorte wie Deutschland betroffen. Am Dienstag hatten sich die EU-Umweltminister entschieden, die CO2-Grenzwerte für Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 35 Prozent zu senken. Für Degenhart würden diese Vorgaben der Politik auch für Verbraucher erhebliche Folgen haben. "Wir zweifeln daran, dass sich die derzeitigen Zielmarken technisch und wirtschaftlich erreichen lassen, ohne den Konsumenten zwangsweise vorzuschreiben, welche Antriebe sie zu kaufen haben." Elektroantriebe seien derzeit nicht wettbewerbsfähig und dürften nicht durch Zielvorgaben insgeheim erzwungen werden. Degenhart äußert sich in der FAZ auch zur Frage nach einer - von der Politik geforderten - Batteriezellfertigung in Deutschland als Basis für die Elektromobilität. "Wir schließen eine solche Investition nicht aus, müssen aber als erstes von der nächsten Generation der Technik überzeugt sein, der Festkörpertechnologie." Außerdem brauche Continental ein rentables Geschäftsmodell sowie wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen wie vor allem niedrige Stromkosten. "Da hat Deutschland nicht die beste Position", sagt er. Mit Blick auf die hohen Investitionen von etwa 3 Milliarden Dollar müsse er auch an seine ausländischen Aktionäre denken. "Deren Interesse an deutscher Wirtschaftspolitik ist begrenzt." Für den möglichen Bau einer solchen Fabrik brauche man aber Partner, wobei Degenhart einen Autohersteller wie Volkswagen wegen programmierter Interessenkonflikte ausschließt. "Eine Entscheidung wird erst nach 2020 fallen.".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 20:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung