Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Grüne: These vom Einzeltäter Amri muss revidiert werden
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft

Newsticker

13:43Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
13:18Seehofer plant schärfere Abschiebungsregeln
13:07CDU-Politiker fordern größere Rolle für Merz
12:58Digitalpakt: Bundesrat ruft Vermittlungsausschuss an
12:55DAX am Mittag deutlich im Minus - Infineon lässt kräftig nach
12:14BKA warnt nach Anschlag in Straßburg vor Nachahmern
11:53Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen
10:38Bundestag beschließt Gute-Kita-Gesetz
10:20"Heißzeit" ist Wort des Jahres 2018
10:12Nancy Wilson ist tot
09:48Meuthen bezweifelt Notwendigkeit des EU-Parlaments
09:36DAX startet deutlich im Minus - Heidelbergcement lässt stark nach
09:19Weniger Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:50 Uhr wurde der DAX mit rund 10.830 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Autobranche will mehr Zeit


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der Diesel-Debatte und der geplanten EU-weiten Klimaschutzverschärfung warnt die Autobranche vor drastischen Folgen und bittet um mehr Zeit. "Der Übergangsprozess zur E-Mobilität ist tiefgreifend und umwälzend", sagt Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende des Zulieferkonzerns Continental, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Wenn der Prozess erzwungenermaßen zu schnell ablaufe und Mitarbeiter nicht ausreichend dafür ausgebildet werden könnten, "wird es zwangsläufig zum Verlust von Arbeitsplätzen kommen".

Vornehmlich wären traditionelle Automobilstandorte wie Deutschland betroffen. Am Dienstag hatten sich die EU-Umweltminister entschieden, die CO2-Grenzwerte für Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 35 Prozent zu senken. Für Degenhart würden diese Vorgaben der Politik auch für Verbraucher erhebliche Folgen haben. "Wir zweifeln daran, dass sich die derzeitigen Zielmarken technisch und wirtschaftlich erreichen lassen, ohne den Konsumenten zwangsweise vorzuschreiben, welche Antriebe sie zu kaufen haben." Elektroantriebe seien derzeit nicht wettbewerbsfähig und dürften nicht durch Zielvorgaben insgeheim erzwungen werden. Degenhart äußert sich in der FAZ auch zur Frage nach einer - von der Politik geforderten - Batteriezellfertigung in Deutschland als Basis für die Elektromobilität. "Wir schließen eine solche Investition nicht aus, müssen aber als erstes von der nächsten Generation der Technik überzeugt sein, der Festkörpertechnologie." Außerdem brauche Continental ein rentables Geschäftsmodell sowie wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen wie vor allem niedrige Stromkosten. "Da hat Deutschland nicht die beste Position", sagt er. Mit Blick auf die hohen Investitionen von etwa 3 Milliarden Dollar müsse er auch an seine ausländischen Aktionäre denken. "Deren Interesse an deutscher Wirtschaftspolitik ist begrenzt." Für den möglichen Bau einer solchen Fabrik brauche man aber Partner, wobei Degenhart einen Autohersteller wie Volkswagen wegen programmierter Interessenkonflikte ausschließt. "Eine Entscheidung wird erst nach 2020 fallen.".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 20:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung