Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job
EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts
Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
Sachverständigenrat korrigiert Wachstumsprognose nach unten
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer

Newsticker

21:57Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren
21:31Karliczek will ausländische KI-Experten nach Deutschland locken
21:16US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
21:12Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen
20:56Entwicklungsminister will gegen Finanzplanung von Scholz protestieren
20:41Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
20:33Timmermans lehnt Gespräche über künftigen EU-Kommissionschef ab
19:51Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
19:40Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
19:38Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion
19:26Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
18:47Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
18:27Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden
18:25Habeck schließt Twitter-Comeback aus
18:15Streit um Wehretat: Jung verteidigt US-Botschafter

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung senkt Wachstumsprognose für 2018 und 2019 deutlich


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden und im kommenden Jahr in ihrer Herbstprojektion deutlich gesenkt. Man rechne für 2018 und für 2019 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von jeweils 1,8 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Bei der Frühjahrsprojektion hatte man für 2018 noch mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung von 2,3 Prozent und für 2019 von 2,1 Prozent gerechnet.

Als Hauptgrund für die Korrektur gab das Ministerium ein "schwächeres außenwirtschaftliches Umfeld" an. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter im Aufschwung und wird nächstes Jahr bereits ins zehnte Jahr des Aufschwungs gehen – das ist die längste Aufschwungsphase seit 1966, die zweitlängste überhaupt", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die Menschen profitierten von der guten wirtschaftlichen Lage. "Die Beschäftigung wird bis zum Jahr 2019 auf über 45 Millionen steigen, die Arbeitslosigkeit sinkt auf ein neues Rekordtief", so Altmaier weiter. Steigende Löhne und Entlastungen der Bürger sorgten zudem dafür, dass die Einkommen spürbar zulegten. Zu Unsicherheiten für die weitere Entwicklung führten allerdings die zunehmenden protektionistischen Tendenzen und die internationalen Handelskonflikte. "Sie schaden allen Beteiligten", sagte der Wirtschaftsminister. Deshalb habe man großes Interesse an einer zügigen Umsetzung der Vereinbarung zur Lösung des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU. "Wir müssen Zölle und Handelsbeschränkungen abbauen – und nicht erhöhen – davon profitieren beide Seiten", sagte Altmaier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 12:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung