Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
DAX im Plus - Euro stärker
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet

Newsticker

11:48Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen
11:18ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt
11:05Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Oktober deutlich gesunken
10:47Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister macht bei Zuwanderungsgesetz Druck
10:37Bundeswehr hat seit 2008 fast 200 Rechtsextremisten entlassen
10:34Unionsfraktionsvize Linnemann fordert Ende des "Hickhacks"
10:32Frankreichs Präsident baut Kabinett um
10:12EU-Handelskommissarin sieht USA und China im "Handelskrieg"
09:42Mesale Tolu rechnet mit Verurteilung in der Türkei
09:30DAX startet freundlich - Telekom vorne
09:18Mittelstand kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier
09:07Studie: Brexit trifft NRW härter als den Bund
08:56Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Rheinland-Pfalz
08:29Importpreise im August deutlich gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.655 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundeswehr baut Beteiligung an Manövern und Übungen aus


Bundeswehr-Sanitätspanzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundeswehr baut in diesem Jahr ihre Beteiligung an internationalen Manövern und Übungen deutlich aus und lässt sich dies mehr kosten als zuvor. Für das Gesamtjahr sind rund 300 Millionen Euro Kosten für die Teilnahme eingeplant, während 2017 nur 264 Millionen Euro ausgegeben wurden, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf die Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken. Während im vergangenen Jahr 10.160 Soldaten an solchen Übungen teilnahmen, sind in diesem Jahr mindestens 16.000 Soldaten eingeplant.

Ein Grund für die steigende Zahl an Übungen ist, dass die Bundeswehr im Januar 2019 die Führung der schnellen Eingreiftruppe der Nato übernehmen soll und sich darauf vorbereiten muss. Bis Mitte September beliefen sich die Kosten laut Ministerium bereits auf 208 Millionen Euro. Mit den veranschlagten 90 Millionen Euro für das Nato-Großmanöver "Trident Juncture" vom 25. Oktober bis 23. November in Norwegen summiert sich dies auf die genannten rund 300 Millionen Euro. Für die Nato ist dies die größte Militärübung seit Jahren, die der Absicherung der östlichen Bündnispartner gegen Russland dient. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Sevim Dagdelen, kritisierte: "Der neue Ausgabenrekord für Manöver von 300 Millionen Euro dient weder der Völkerverständigung noch Frieden und Sicherheit in Europa." Die Außenexpertin fügte hinzu: "Es ist bemerkenswert, dass zwar kein Geld für die Sanierung von Schulen oder etwa eine menschenwürdige Pflege da ist, aber für das Säbelrasseln gegenüber Russland schon." Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums hob dagegen die Bedeutung des Nato-Manövers hervor, mit dem die Nato "lange geplant und angekündigt auf das wiederholt aggressive Verhalten Russlands in den vergangenen Jahren gegenüber seinen Nachbarn reagiert und Einsatzbereitschaft wie auch Reaktionsfähigkeit demonstriert". Der Beitrag Deutschlands sei mit 10.000 Soldaten und 4.000 Fahrzeugen der zweitgrößte nach dem der USA. Auch der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), sagte: "Soldaten müssen üben. So kann man Schwachstellen und Probleme identifizieren und daraus lernen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 08:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung