Sonntag, 17. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
Merkel verteidigt Nord Stream 2
Schauspieler Bruno Ganz gestorben
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente
2. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
Forsa: SPD legt zu - Union verliert

Newsticker

09:50Abbiegeassistent: Große Nachfrage nach staatlichem Förderprogramm
09:33Kommunen fordern mehr Engagement für ländliche Gebiete
08:59Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
08:47Mehrheit sieht Unterschiede zwischen Geschlechtern im Politikstil
08:22Heil sieht Weiterbildung als zentralen Teil der Arbeitsmarktpolitik
08:11Alice Schwarzer kritisiert Frauenpolitik der Bundesregierung
01:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
00:04Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:00Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren
00:00Rehlinger kritisiert zu starke Förderung des Ostens
00:00Seehofer soll SPD-Grundrente gelobt haben
00:00Schulze will bundesweites Gesetz für Insektenschutz
00:00Gauland will wegen Gutachten Verfassungsschutz abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Öffentliches Finanzvermögen 2017 um 5,4 Prozent gewachsen


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Finanzvermögen des Öffentlichen Gesamthaushalts beim nicht-öffentlichen Bereich hat sich zum Jahresende 2017 auf 932,1 Milliarden Euro belaufen: Damit hat sich das Finanzvermögen gegenüber den Ergebnissen des Vorjahres um 5,4 Prozent beziehungsweise 47,7 Milliarden Euro erhöht, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Das Finanzvermögen nahm auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts zu. Der Bund wies zum 31. Dezember 2017 ein Finanzvermögen von 335,9 Milliarden Euro auf, was gegenüber dem Vorjahresende einem Anstieg um 15,2 Milliarden Euro beziehungsweise 4,7 Prozent entspricht.

Diese Entwicklung war maßgeblich dadurch geprägt, dass im Juni 2017 der Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung errichtet und damit in den Berichtskreis der Finanzvermögenstatistik neu aufgenommen wurde, so die Statistiker. Die Länder konnten ihr Finanzvermögen zum Ende des Jahres 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Milliarden Euro beziehungsweise 1,3 Prozent auf 234,0 Milliarden Euro erhöhen. Die Gemeinden und Gemeindeverbände wiesen zum Jahresende 2017 ein Finanzvermögen von 205,2 Milliarden Euro auf, was einem Anstieg von 7,1 Prozent beziehungsweise 13,6 Milliarden Euro entspricht. Bei der Sozialversicherung gab es einen Zuwachs des Finanzvermögens um 11,2 Prozent (+ 15,8 Milliarden Euro) auf 157,0 Milliarden Euro. Die bedeutendste Art des Finanzvermögens waren 2017 Anteilsrechte an Einheiten außerhalb des Sektors Staat, welche im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent auf 330,4 Milliarden Euro stieg. Die Anlage in Bargeld und Einlagen nahm um 16,3 Prozent auf 284,3 Milliarden Euro zu. Gehaltene Wertpapiere (-1,2 Prozent auf 155,0 Milliarden Euro), Ausleihungen (-8,5 Prozent auf 86,0 Milliarden Euro) und sonstige Forderungen (-3,3 Prozent auf 76,3 Milliarden Euro) verloren hingegen im Vergleich zum 31. Dezember 2016 an Bedeutung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 08:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung