Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
Kreditinstitute prüfen Bündelung ihrer Angebote im Zahlungsverkehr
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
DAX startet mit Gewinnen - Euro etwas schwächer
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler fürchtet Staatskrise

Newsticker

08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen
07:06Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor
05:00DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade
05:00Barley will europaweiten Mindeststeuersatz für Unternehmen
05:00Linnemann will Kopftuchverbot an Grundschulen
05:00Bundesregierung will weiter Rüstungsgüter an VAE liefern
05:00Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau
05:00Gewerkschaft der Polizei begrüßt Aktivitäten gegen Clan-Kriminalität
05:00Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
01:00Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
00:00Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.143,47 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,85 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Wirecard und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Öffentliches Finanzvermögen 2017 um 5,4 Prozent gewachsen


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Finanzvermögen des Öffentlichen Gesamthaushalts beim nicht-öffentlichen Bereich hat sich zum Jahresende 2017 auf 932,1 Milliarden Euro belaufen: Damit hat sich das Finanzvermögen gegenüber den Ergebnissen des Vorjahres um 5,4 Prozent beziehungsweise 47,7 Milliarden Euro erhöht, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Das Finanzvermögen nahm auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts zu. Der Bund wies zum 31. Dezember 2017 ein Finanzvermögen von 335,9 Milliarden Euro auf, was gegenüber dem Vorjahresende einem Anstieg um 15,2 Milliarden Euro beziehungsweise 4,7 Prozent entspricht.

Diese Entwicklung war maßgeblich dadurch geprägt, dass im Juni 2017 der Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung errichtet und damit in den Berichtskreis der Finanzvermögenstatistik neu aufgenommen wurde, so die Statistiker. Die Länder konnten ihr Finanzvermögen zum Ende des Jahres 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Milliarden Euro beziehungsweise 1,3 Prozent auf 234,0 Milliarden Euro erhöhen. Die Gemeinden und Gemeindeverbände wiesen zum Jahresende 2017 ein Finanzvermögen von 205,2 Milliarden Euro auf, was einem Anstieg von 7,1 Prozent beziehungsweise 13,6 Milliarden Euro entspricht. Bei der Sozialversicherung gab es einen Zuwachs des Finanzvermögens um 11,2 Prozent (+ 15,8 Milliarden Euro) auf 157,0 Milliarden Euro. Die bedeutendste Art des Finanzvermögens waren 2017 Anteilsrechte an Einheiten außerhalb des Sektors Staat, welche im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent auf 330,4 Milliarden Euro stieg. Die Anlage in Bargeld und Einlagen nahm um 16,3 Prozent auf 284,3 Milliarden Euro zu. Gehaltene Wertpapiere (-1,2 Prozent auf 155,0 Milliarden Euro), Ausleihungen (-8,5 Prozent auf 86,0 Milliarden Euro) und sonstige Forderungen (-3,3 Prozent auf 76,3 Milliarden Euro) verloren hingegen im Vergleich zum 31. Dezember 2016 an Bedeutung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 08:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung