Montag, 10. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin
Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
2. Bundesliga: Kiel gewinnt in Dresden
Zalando liebäugelt mit Heimausstattung
1. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
Regierungskrise in Belgien wegen UN-Migrationspakt

Newsticker

12:30DAX lässt am Mittag nach - BASF-Aktie größter Verlierer
12:09Bilfinger will nach dem Ende der US-Aufsicht wieder wachsen
12:06Umfrage: 46 Prozent halten AKK als CDU-Chefin für gute Wahl
11:36"Brot für die Welt" kritisiert steigende Rüstungsausgaben
11:16Merkel und Seehofer begrüßen Annahme des UN-Migrationspakts
10:58Baugewerbe legt weiter zu
10:52Forsa: Union legt nach CDU-Parteitag deutlich zu
10:42Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:25++ EILMELDUNG ++ Staatengemeinschaft nimmt UN-Migrationspakt an
10:00FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
09:56Kretschmer ruft CDU zu Zusammenhalt auf
09:44FDP nennt Bahn-Streik "dreist und verantwortungslos"
09:30DAX startet im Minus - Euro stärker

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.735 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Fresenius entgegen dem Trend stark im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jeder zehnte Hartz-IV-Bezieher seit 2005 bedürftig


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mehr als jeder zehnte Hartz-IV-Bezieher Deutschland lebt schon seit 2005 von der Grundsicherung für Arbeitssuchende, bezieht also seit der Arbeitsmarktreform vor beinahe 14 Jahren dauerhaft Hartz IV. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet. Von insgesamt 4,25 Millionen erwerbsfähigen Leistungsbeziehern am Jahresende 2017 waren laut Bundesagentur 468.990 Personen schon seit Januar 2005 "im System". Das entspricht einem Anteil von 11 Prozent.

Als dauerhaft wertet die Statistik dabei einen Leistungsbezug, wenn er im gesamten Zeitraum für höchstens 31 Tage unterbrochen wurde. Im Osten beträgt der Anteil der Betroffenen der Auswertung zufolge durchschnittlich 15,1 Prozent, im Westen sind es 9,6 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer hat der Freistaat Sachsen mit 16,1 Prozent den höchsten Wert. Baden-Württemberg und Bayern stehen dagegen mit 6,1 Prozent am anderen Ende der Skala. Wie ein Zeitvergleich zeigt, ist aber in den jüngsten Aufschwungjahren auch die Gruppe besonders arbeitsmarktferner Sozialleistungsbezieher deutlich kleiner geworden: Im Februar 2015 hatte die Bundesagentur noch 821.399 Erwerbsfähige gezählt, die seit dem Inkrafttreten der Hartz-IV-Reform von Grundsicherung lebten. Ihre Zahl ist damit in weniger als drei Jahren um 43 Prozent gesunken. Die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Hartz-IV-Bezieher verringerte sich im selben Zeitraum um 4 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 06:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung