Sonntag, 24. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hannover: 18-Jähriger stirbt durch Stichverletzungen
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
AfD-Wahlkampfspenden: Stegner sieht Verfassungsschutz am Zug
Wirtschaftsweiser will EC-Kartenzahlung in jedem Geschäft
Forsa: Union legt zu - SPD verliert
Merkel fordert mehr Verständnis für Ostdeutsche
Vodafone will mit Bündnis gegen Funklöcher vorgehen

Newsticker

03:00Stegner sieht wieder Chancen für Rot-Rot-Grün
01:00Seehofer, Klöckner und Giffey verpassen häufig EU-Ministertreffen
00:46Mehrheit will früh in Rente gehen
00:20Bundeswehr darf viele Waffensysteme nicht selbst reparieren
00:00Netflix dreht Doku über Bill Gates
00:00AKK und Göring-Eckardt für Frauenquoten in der Politik
00:00CDU-Chefin offen für schwarz-grünes Bündnis
00:00AKK und Göring-Eckardt: Söhne haben Emanzipation gelernt
00:00Emnid: Union verliert - SPD unverändert
00:00Mehr als jede zweite Abschiebung scheitert
00:00Innenpolitiker gegen Verlegung von IS-Anhängern nach Guantánamo
00:00Ziemiak für strikten Umgang mit IS-Rückkehrern
00:00Le Maire besteht auf Waffenexporte in Drittstaaten
21:13Venezuela: Maduro kündigt Beziehungen zu Kolumbien auf
20:301. Bundesliga: Düsseldorf gewinnt gegen Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verfassungsschutz fürchtet zunehmenden Rechtsterror in Deutschland


Neonazi bei Legida-Demo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Verfassungsschutz fürchtet zunehmend die Entstehung rechtsterroristischer Strukturen in Deutschland. Das machte ein führender Mitarbeiter des Amtes am Mittwoch in der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses deutlich, hieß es nach Informationen des "Redaktionsnetzwerkes Deutschland" (Donnerstagausgaben) aus Teilnehmerkreisen. Das Gremium beschäftigte sich mit den rechtsextremistischen Aufmärschen in Chemnitz und Köthen, nachdem in Chemnitz ein Deutscher mutmaßlich durch Flüchtlinge ermordet und in Köthen ein weiterer Deutscher nach einem gewaltsamen Streit mit Flüchtlingen an einem Herzinfarkt gestorben war.

Wie Teilnehmer der Innenausschuss-Sitzung dem RND berichteten, hat der Verfassungsschutz-Mitarbeiter erklärt, die Ereignisse von Chemnitz würfen ein völlig neues Licht auf den Rechtsextremismus. Dort hätten völlige Respektlosigkeit und blanker Hass gegen Polizisten und Journalisten geherrscht. Auch habe man in Chemnitz wie in Köthen breite Anschlussmöglichkeiten der Rechtsextremisten im bürgerlichen Spektrum beobachten können. Obwohl erkennbar gewesen sei, dass Rechtsextremisten die Demonstrationen initiiert hätten, sei die Zahl der nicht extremistischen Demonstranten jeweils größer gewesen als die der extremistischen. Dies zeige, so der Mitarbeiter, dass moralische Hemmschwellen fielen. Überdies sei die Wiederholung derartiger Demonstrationen bei vergleichbaren Anlässen jederzeit möglich – und zwar nicht allein in Ost-, sondern in ganz Deutschland. Und schließlich sei als Konsequenz eine weitere Radikalisierung der Szene bis hin zum Rechtsterrorismus zu befürchten. Sitzungsteilnehmer berichteten ferner, sie hätten den Eindruck gehabt, der Verfassungsschutz-Mitarbeiter habe ein wenig die Äußerungen seines Präsidenten Hans-Georg Maaßen vergessen machen wollen. Dieser hatte nach Chemnitz in Zweifel gezogen, dass es dort eine Hetzjagd gegeben habe. Das war vielfach als unangemessene Relativierung der Ereignisse gewertet worden und hatte zu der Entscheidung der großen Koalition geführt, Maaßen abzulösen. Ein Vertreter der Bundesanwaltschaft sagte nach Teilnehmerangaben in derselben Sitzung, die unlängst zerschlagene mutmaßlich rechtsterroristische Gruppe "Revolution Chemnitz", deren Mitglieder verhaftet wurden, sei durchaus ernst zu nehmen. So habe die Gruppe etwa die Beschaffung halbautomatischer Waffen anvisiert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung