Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Newsticker

09:19Weniger Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
09:00Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
08:41Großhandelspreise im November gestiegen
08:03Bericht: Kabinett Schröder plant Revival-Treffen
07:44Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben
07:22Umfrage: Hälfte der Unionsanhänger will Merz als Bundesminister
05:00Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss
05:00FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
05:00Familienministerin: Länder müssen Kita-Gesetz schnell umsetzen
05:00Bundeselternrat verlangt Kompromiss beim Digitalpakt
02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
01:00EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
01:00Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren

Börse

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.924,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag ihren neuesten Zinsentscheid verkündet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zollbeamte sollen bei Kriminalpolizei hospitieren


Kontrolle am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Kampf gegen Geldwäsche sollen Mitarbeiter des Zolls ab November bei den Landeskriminalämtern hospitieren, um die Zusammenarbeit zwischen Zollbehörde und Polizei zu verbessern. Das geht aus einem "Managementplan" der "Financial Intelligence Unit" des Zolls (FIU) hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten. Die FIU ist seit 2017 nicht mehr beim Bundeskriminalamt (BKA), sondern beim Zoll die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen.

Im ersten Jahr stand die Behörde jedoch stark in der Kritik, da Pannen bei der IT-Technik zu einem Aufbau von mehr als 30.000 unbearbeiteten Verdachtsfällen von Geldwäsche geführt hatten. Seit August hat die FIU einen neuen Leiter. Im nun ausgearbeiteten "Managementplan" heißt es, dass auch die Leitung der Spezialabteilung des Zolls bis Ende März 2019 alle Landeskriminalämter besuchen werde. Zudem soll ein "Gremium" aufgebaut werden, in dem sich Mitarbeiter von Bundesinnenministerium, Bundesfinanzministerium, BKA und FIU "fachlich" austauschen und Maßnahmen abstimmen. Weiterhin sieht der Plan der neuen FIU-Leitung die Einrichtung einer "unmittelbar an die Leitung angeschlossenen Einheit Risikomanagement" vor. Oppositionspolitiker und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben scharfe Kritik an der neuen Financial Intelligence Unit geübt. Die Grünen-Finanzexpertin im Bundestag, Lisa Paus, nannte die FIU eine "tickende Zeitbombe". Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag Fabio De Masi sprach von einer "sicherheitspolitischen Katastrophe". Der FIU fehle es an "kriminalistischer Expertise" und ein "‹umfangreiches polizeiliches Lagebild", sagte De Masi den Funke-Zeitungen. Frank Buckenhofer von der GdP zeigte sich vor allem von der Bundesregierung im Kampf gegen Geldwäsche "maßlos enttäuscht". Anstatt nun ausschließlich die "Schäden bei der FIU zu reparieren, braucht es einen Nationalen Aktionsplan gegen Geldwäsche und andere Straftaten, der Rocker, Organisierte Kriminelle, Schmuggler, Finanzkriminelle und Terroristen in den Fokus nimmt", sagte Buckenhofer den Funke-Zeitungen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung