Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
Von der Leyen gerät wegen Berater-Affäre unter Druck
ZDF-Politbarometer sieht Grüne auch in Hessen im Höhenflug

Newsticker

08:23Weniger Empfänger von sozialer Mindestsicherung
06:22Klimaforscher Edenhofer: "Zeit rennt uns davon"
05:00Muhterem Aras für "lebendige Erinnerungskultur"
05:00Müntefering strikt gegen höhere Altersgrenze bei Rente
05:00Digitalpakt und Kooperationsverbots-Lockerung drohen zu scheitern
05:00Arbeitsminister will Flugpersonal Betriebsratsgründung erleichtern
05:00Linken-Spitzenkandidatin in Hessen will Rot-Rot-Grün
05:00Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
05:00Stasi-Beauftragter Jahn verlässt Förderverein Hohenschönhausen
04:00Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung"
01:51Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
01:39Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU
01:00Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
00:02Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
00:00Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Philologenverband will Neuberechnung der Lehrerbedarfsprognose


Abgeschlossenes Schultor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor Bekanntgabe der neuen Lehrerbedarfsprognose bis zum Jahr 2030 durch die Kultusministerkonferenz (KMK) fordert der Deutsche Philologenverband weit häufigere Anpassungen an den tatsächlichen Bedarf als bisher. "Eine langfristige Prognose kann nur eine grobe Orientierung bieten. Wir brauchen eine jährliche Neuberechnung des tatsächlichen Bedarfs und eine entsprechende Anpassung", sagte Verbandschefin Susanne Lin-Klitzing der "Welt".

Zuletzt wurde der Bedarf 2013 durch die KMK errechnet. Der Verband geht hart mit der Politik mancher Bundesländer ins Gericht. Vor allem die Praxis in Berlin, in großer Zahl Quereinsteiger zu beschäftigen, stößt auf Kritik. Quer- und Seiteneinsteiger müssten fachliche und pädagogische Qualifikation nachholen, verlangte die Philologin. "Die Nachqualifizierung darf nicht die Standards der regulären Kräfte unterlaufen." In dem Stadtstaat sind aktuell 800 Quereinsteiger an den Schulen beschäftigt. 900 Lehrer haben keine "volle Lehrbefähigung". Darunter sind 100, die noch im Masterstudium stecken und trotzdem unterrichten. "Die Situation in Berlin steht für ein völliges Versagen der Bildungspolitik", kritisierte Lin-Klitzing. Als weitere Maßnahme schlägt Lin-Klitzing für Mangelfächer vor, den Besten eines Jahrgangs eine Anstellungsgarantie zu geben. "Das würde den Schweinezyklus durchbrechen und für viele ein Anreiz sein, das Fach zu studieren, auch wenn es gerade nicht so dringend gebraucht wird." Im Prinzip sollten die Länder, so die Lehrervertreterin, immer zehn Prozent mehr Lehrer einstellen, als sie brauchen. So könnten Stundenausfälle ausgeglichen werden. Gerade für Mangelfächer empfiehlt der Philologenverband die Ausschreibung von Stipendien. Über all diese Fragen sollten sich nicht nur die Kultusminister verständigen, sondern auch die Ministerpräsidenten. "Der Unterrichtsausfall ist zu einem so gravierenden Problem geworden", sagte Lin-Klitzing, "dass es nicht ausreicht, wenn sich damit nur die Fachminister beschäftigen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 00:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung