Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen

Newsticker

05:00WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
03:00Fraktionschef der NRW-SPD: Nicht viele Gründe sprechen für GroKo
03:00Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik
00:31Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
00:00Seehofer kritisiert CDU-Politiker für Kritik an CSU und Merkel
00:00Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan
17:47CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polizeivertreter: Kontrollen von Dieselfahrverboten nicht möglich


Polizei-Beamte / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vertreter der Polizei halten es nicht für möglich, die Einhaltung von Dieselfahrverboten in deutschen Städten wirksam zu kontrollieren. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass solche Verbote wirksam kontrolliert werden können", sagte Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, ergänzt: "Wer glaubt, dass wir solche Verbote dauerhaft durchsetzen können, der irrt."

Denkbar seien bestenfalls Stichproben. "Dabei macht es keinen Unterschied, ob Fahrverbote mit oder ohne Einführung einer neuen blauen Plakette erfolgten", so Malchow. "Wenn der Berliner Senat sagt, dass die Fahrverbote kontrolliert werden müssen, dann tun wir das", so Wendt. Aber dann blieben andere, wichtigere Dinge liegen. "Ich glaube, dass der Schutz der Bürger vor Gewalt mehr Priorität hat als die Kontrolle von Dieseln", so Wendt. Vor allem die Kontrollen von gesperrten Straßenabschnitten, wie es in Berlin geplant ist, halten Polizeivertreter für nicht umsetzbar. "Um das durchführen zu können, müssen die Kollegen in die Fahrzeugpapiere schauen. Das ist aufwendig und geht nur im Rahmen von allgemeinen Verkehrskontrollen. Und die machen wir in Berlin so gut wie gar nicht mehr. Wir haben keine Kapazitäten dafür", sagte Norbert Cioma, Chef des GdP-Landesverbandes Berlin, der Zeitung. Zudem wären solche Kontrollen teuer, wie Ergebnisse in Hamburg zeigen. Dort führte die Polizei an zwei Tagen im Juni Schwerpunktkontrollen auf den zwei mit Fahrverboten belegten Straßen durch. Fazit: 173 Fahrzeuge hätten dort nicht fahren dürfen. Dafür waren 165 Polizisten im Einsatz, insgesamt fielen 1.169 Personalstunden an. Geht man davon aus, dass ein Verkehrspolizist in Hamburg durchschnittlich 22 Euro pro Stunde verdient, sind Kosten von etwa 25.720 Euro angefallen. Ein unverhältnismäßiger Aufwand, findet Dennis Thering (CDU), der sich als Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft intensiv mit dem Thema Dieselfahrverbote auseinandersetzt. "In Polizeikreisen werden diese Kontrollen schon als Farce bezeichnet", so Thering.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 00:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung