Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
Verkehrsminister will Mobilitätsdienste wie Uber und Co. zulassen
2. Bundesliga: Darmstadt entlässt Cheftrainer Schuster
DAX schließt leicht im Minus - Euro etwas stärker

Newsticker

07:05Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor
05:00Ukraine wendet sich gegen "neue Ostpolitik"
04:00Offener Fahrdienstmarkt: Verbraucherschützer fordern strenge Regeln
03:00Lambsdorff: Deutsche Autos sind keine Bedrohung für die USA
01:00KMK-Präsident fordert klare Linie bei Lehrer-WhatsApp-Nutzung
00:00CDU streitet über Kurs in der Flüchtlingspolitik
00:00144.000 Diesel-Fahrer nutzen Rechtsschutzversicherung für Klage
00:00Hofreiter: "Wir müssen öko und sozial zusammendenken"
00:00Regierung: Geplantes Gesetz gegen IS-Kämpfer auf Eis gelegt
00:00Rot-Rot-Grün in Berlin uneins über Volksbegehren zu Enteignungen
22:371. Bundesliga: Dortmund stolpert in Nürnberg
22:00INSA-Meinungstrend: SPD löst Grüne als zweitstärkste Kraft ab
20:57Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
19:59Regierungsflieger: Grüne kritisieren 800 Leerflüge
18:5218 Haftbefehle gegen deutsche IS-Kämpfer

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 14 Prozent im Plus, gefolgt von Henkel und von HeidelbergCement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polizeivertreter: Kontrollen von Dieselfahrverboten nicht möglich


Polizei-Beamte / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vertreter der Polizei halten es nicht für möglich, die Einhaltung von Dieselfahrverboten in deutschen Städten wirksam zu kontrollieren. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass solche Verbote wirksam kontrolliert werden können", sagte Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, ergänzt: "Wer glaubt, dass wir solche Verbote dauerhaft durchsetzen können, der irrt."

Denkbar seien bestenfalls Stichproben. "Dabei macht es keinen Unterschied, ob Fahrverbote mit oder ohne Einführung einer neuen blauen Plakette erfolgten", so Malchow. "Wenn der Berliner Senat sagt, dass die Fahrverbote kontrolliert werden müssen, dann tun wir das", so Wendt. Aber dann blieben andere, wichtigere Dinge liegen. "Ich glaube, dass der Schutz der Bürger vor Gewalt mehr Priorität hat als die Kontrolle von Dieseln", so Wendt. Vor allem die Kontrollen von gesperrten Straßenabschnitten, wie es in Berlin geplant ist, halten Polizeivertreter für nicht umsetzbar. "Um das durchführen zu können, müssen die Kollegen in die Fahrzeugpapiere schauen. Das ist aufwendig und geht nur im Rahmen von allgemeinen Verkehrskontrollen. Und die machen wir in Berlin so gut wie gar nicht mehr. Wir haben keine Kapazitäten dafür", sagte Norbert Cioma, Chef des GdP-Landesverbandes Berlin, der Zeitung. Zudem wären solche Kontrollen teuer, wie Ergebnisse in Hamburg zeigen. Dort führte die Polizei an zwei Tagen im Juni Schwerpunktkontrollen auf den zwei mit Fahrverboten belegten Straßen durch. Fazit: 173 Fahrzeuge hätten dort nicht fahren dürfen. Dafür waren 165 Polizisten im Einsatz, insgesamt fielen 1.169 Personalstunden an. Geht man davon aus, dass ein Verkehrspolizist in Hamburg durchschnittlich 22 Euro pro Stunde verdient, sind Kosten von etwa 25.720 Euro angefallen. Ein unverhältnismäßiger Aufwand, findet Dennis Thering (CDU), der sich als Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft intensiv mit dem Thema Dieselfahrverbote auseinandersetzt. "In Polizeikreisen werden diese Kontrollen schon als Farce bezeichnet", so Thering.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 00:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung