Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Nancy Wilson ist tot
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Newsticker

00:00Mittelstand erwartet Konjunkturwende
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
20:232. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
19:16BSI ist gegen Huawei-Boykott
18:19Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
18:15Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
18:00Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
18:00Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitgeberpräsident schlägt Neuausrichtung der Tarifpolitik vor


Angestellte / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer macht sich angesichts der sinkenden Zahl tarifgebundener Unternehmen in Deutschland für eine grundlegende Neuausrichtung der Tarifpolitik stark. Um Unternehmen den Einstieg in Tarifverträge zu erleichtern, solle es künftig die Möglichkeit einer "modularen Tarifbindung" geben, schreibt Kramer in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die Unternehmen könnten dann zunächst einmal nur einzelne Bausteine des gesamten Tarifwerks ihrer Branche übernehmen, beispielsweise nur den Lohntarifvertrag, aber nicht die tariflichen Arbeitszeitvorschriften.

Das Motto dieses neuen Modells sei "besser Teile eines Tarifvertrags als gar kein Tarifvertrag", schreibt Kramer. Außerdem müssten die Tarifverträge künftig insgesamt leichter anwendbar sein. Nicht selten verstünden heute "Unternehmen und Arbeitnehmer die Tarifverträge der eigenen Branche nicht ohne Rechtsberatung", so der Arbeitgeberpräsident. Allerdings räumt er ein, dass damit einiges an Diskussionsstoff im Austausch mit den Gewerkschaften berge. Den Vorschlag der "modularen Tarifbindung" erläutert Kramer so: "Meine Erfahrung aus vielen Gesprächen mit Unternehmern zeigt mir, dass nicht tarifgebundene Arbeitgeber gern Module wie den Entgelttarifvertrag übernehmen würden, aber zum Beispiel insbesondere vor strengen betriebsfernen Arbeitszeitregularien des Manteltarifvertrags zurückschrecken." Deshalb müsste man eine Bereitschaft der Gewerkschaften gewinnen, für diese Unternehmen und ihre Beschäftigten auch einzelne Teile der Tarifverträge zur Verfügung zu stellen. Die Schwächung des Tarifvertragssystems zeigt sich Kramer zufolge allerdings auch auf Gewerkschaftsseite. "Nur noch 15 Prozent der Beschäftigten gehören einer Gewerkschaft an." Die Gewerkschaften treten vor allem dafür ein, dass die Regierung mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt. Hintergrund des Vorstoßes ist auch der bevorstehende 100. Jahrestag der Sozialpartnerschaft in Deutschland. Am 16. Oktober wollen die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) diesen Jahrestag durch eine gemeinsamen Veranstaltung würdigen, zu der auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 00:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung