Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

67-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
CSU in neuen Hochrechnungen bei über 37 Prozent
Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
AfD-Chef Meuthen: Keine Koalition mit CSU in Bayern
Theologen greifen Vatikan in Causa St. Georgen an
Grüne sind Gewinner bei Wahl in Luxemburg - Bettel etwas schwächer
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert CSU-Konsequenzen
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Ex-Innenminister de Maizière gerät im Fall Amri unter Druck

Newsticker

09:59Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
09:5167-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
09:27Lindner und Kubicki sehen Bayern-Wahl als Bestätigung für FDP-Kurs
08:59CSU-Generalsekretär präferiert Koalition mit Freien Wählern
08:44Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
08:30EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
08:16Nettozuwanderung im Jahr 2017 bei 416.000 Personen
07:54Juso-Chef warnt Union und SPD vor Rückkehr zum Tagesgeschäft
07:30Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
06:00Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
05:00Ramsauer: Führungsdebatte nach diesem Ergebnis nicht zu vermeiden
05:00Glück warnt CSU vor übereilten Personalentscheidungen
05:00Auto-Experte Diez befürwortet Umtauschprämien
05:00Studentenwerk: Bafög mehr Studenten zugänglich machen
01:00Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.523,81 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem der DAX die letzten Tage bereits heftig verloren hatte, war er am Freitag zunächst positiv in den Handel gestartet, hatte dann aber doch ins Minus gedreht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi: Abgasskandal führt zum Ende der "Volksparteien alten Typs"


Gregor Gysi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Linken-Politiker Gregor Gysi prognostiziert, dass durch die Politik der Regierung im Abgasskandal die "Zeit der Volksparteien alten Typs" zu Ende gehen wird. Nachrüstkosten und Wertverluste oder am Ende doch Fahrverbote würden bei dieser Politik einzig und allein den Wählern in Rechnung gestellt, schreibt Gysi in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online. Doch werde diese bei den nächsten Wahlen an die Parteien der Großen Koalition weitergereicht.

"Da die SPD beim Abschmelzen ihres Wählerpotentials dessen Kern schon sehr nahe gekommen ist, droht dies am stärksten die Partei der Kanzlerin und deren bayerische Schwester zu treffen", so Gysi. Betroffene müssten angesichts der "Good-Will-Politik" gegenüber "betrügerischen Autokonzernen" die Hoffnung verlieren, dass Rechtsstaat und Politik ihnen beistehen, so der Linken-Politiker. Es nütze dabei nichts, wenn die Kanzlerin, der hessische Ministerpräsident und die SPD-Umweltministerin den Ton gegen die Autoindustrie verschärfen. "Einen Ausweg aus dem Dilemma, in das die Autofahrerinnen und Autofahrer geritten wurden, zeigen sie nicht", so der Linken-Politiker. Der deutsche Verbraucherschutz mit seiner mehr oder weniger aufwändigen Genehmigungsprozedur setze entsprechendes staatliches Handeln voraus. "Das Kraftfahrtbundesamt hat zum Teil sehenden Auges Diesel-Fahrzeuge zugelassen, die die Abgasnormen nur im idealen Labortest erreichen. Das kommt schon einer arglistigen Täuschung der Autokäufer gleich", so Gysi. Eine Industriepolitik mit Verbraucherschutz komme in dieser Regierung zu kurz. Der Grund: "Die sattsam bekannte gute Vernetzung von Union, SPD, FDP bis hin zu den baden-württembergischen Grünen mit der Autoindustrie hat deren Lobbyismus Tür und Tor geöffnet", schreibt Gysi. Das führe zu dem Effekt, dass die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger nur dann geschützt werde, wenn die Politik von Gerichten dazu gezwungen werde, so der Linken-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2018 - 17:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung