Sonntag, 24. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hannover: 18-Jähriger stirbt durch Stichverletzungen
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
AfD-Wahlkampfspenden: Stegner sieht Verfassungsschutz am Zug
Wirtschaftsweiser will EC-Kartenzahlung in jedem Geschäft
Forsa: Union legt zu - SPD verliert
Merkel fordert mehr Verständnis für Ostdeutsche
Vodafone will mit Bündnis gegen Funklöcher vorgehen

Newsticker

03:00Stegner sieht wieder Chancen für Rot-Rot-Grün
01:00Seehofer, Klöckner und Giffey verpassen häufig EU-Ministertreffen
00:46Mehrheit will früh in Rente gehen
00:20Bundeswehr darf viele Waffensysteme nicht selbst reparieren
00:00Netflix dreht Doku über Bill Gates
00:00AKK und Göring-Eckardt für Frauenquoten in der Politik
00:00CDU-Chefin offen für schwarz-grünes Bündnis
00:00AKK und Göring-Eckardt: Söhne haben Emanzipation gelernt
00:00Emnid: Union verliert - SPD unverändert
00:00Mehr als jede zweite Abschiebung scheitert
00:00Innenpolitiker gegen Verlegung von IS-Anhängern nach Guantánamo
00:00Ziemiak für strikten Umgang mit IS-Rückkehrern
00:00Le Maire besteht auf Waffenexporte in Drittstaaten
21:13Venezuela: Maduro kündigt Beziehungen zu Kolumbien auf
20:301. Bundesliga: Düsseldorf gewinnt gegen Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hunderte "Reichsbürger" besitzen Schusswaffen - Polizei machtlos


Polizist / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland sind noch immer mehr als 600 sogenannte "Reichsbürger" im Besitz von waffenrechtlichen Erlaubnissen, sie dürfen also legal Pistolen und Gewehre erwerben. Dies zeigen Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" und des NDR. Demnach verfügen "Reichsbürger" aktuell auch über Hunderte scharfer Waffen, während die Behörden dies dulden. In Chemnitz waren in der vergangenen Woche Polizeikräfte ausgerückt, weil eine ausländerfeindliche Gruppe namens "Revolution Chemnitz" geplant haben soll, sich Waffen für einen Anschlag zu beschaffen.

Gleichzeitig ist Sachsen eines jener Bundesländer, in deren rechter Szene viele Schusswaffen legal kursieren, wie sich jetzt zeigt: 37 Inhaber von offiziellen Waffenerlaubnissen sind Sachsens Behörden in der Szene der Reichsbürger bekannt. Die wachsende Gewaltbereitschaft dieser Personengruppe stand erst vor Kurzem im Mittelpunkt des neuen Verfassungsschutzberichts, die Verfasser warnten eindringlich vor der rechtsradikalen Szene. "Reichsbürger", zu denen der Verfassungsschutz bundesweit mehr als 18.000 Personen zählt, bestreiten die Legitimität der Bundesrepublik und ihrer Gesetze. Sie beziehen sich zurück auf ein angeblich fortdauerndes Deutsches Reich. Allein in Bayern zählen die Behörden 4.000 Personen dazu. Wie nah sie gewalttätigen Neonazis stehen, ist von Land zu Land verschieden. Charakteristisch aber ist eine hohe Affinität zu Waffen, gepaart mit der Befürchtung, dass der Staat fremden Mächten gehorche. Jüngst beschlagnahmte die Polizei in Thüringen bei einem "Reichsbürger" sogar eine Flakgranate. Die Innenminister der Länder hatten vor knapp zwei Jahren angekündigt, alle "Reichsbürger" zu entwaffnen. Damals hatte ein "Reichsbürger" in der bayerischen Gemeinde Georgensgmünd auf Polizisten geschossen und einen Beamten getötet. Die Fortschritte aber sind offenbar gering. In den meisten Ländern ist die Entwaffnung dieser Personen, die man laut dem Vizepräsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, "vielleicht längere Zeit nur für Spinner gehalten hat", erst etwa zur Hälfte geglückt. Nach dem bundesweit geltenden Waffengesetz dürfen Verfassungsfeinde eigentlich überhaupt keine Waffen besitzen. Zuständig dafür, ihnen die Waffen zu entziehen, sind die Kommunen unter Aufsicht der Innenministerien. Bayerns Innenministerium erklärte auf Anfrage, man arbeite "mit Hochdruck daran", die fast 300 Waffenerlaubnisse bayerischer "Reichsbürger" restlos zu entziehen. Zweifel daran äußerte der Grünen-Politiker Konstantin von Notz. Offenbar würden manche Behörden noch immer die Gefährlichkeit der rechten Szene unterschätzen. Von Notz verlangte, "dass die zuständigen Behörden endlich konsequent durchgreifen, bevor wieder etwas passiert". Auch der innenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Konstantin Kuhle, kritisierte: "Die Behörden müssen hier deutlich härter durchgreifen, als dies aufgrund der vorliegenden Zahlen den Anschein hat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 18:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung