Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mailand wird Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2026
Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg
Aiwanger lobt Zusammenarbeit mit CSU
Werte-Union schlägt Friedrich Merz als Kanzlerkandidaten vor

Newsticker

18:14Streit um Russland-Sanktionen: Bauernpräsident warnt vor Illusionen
18:10Mailand wird Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2026
18:07++ EILMELDUNG ++ Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt
17:41DAX lässt nach - Euro stärker
16:48Eurofighter-Absturz: Bundeswehrpilot offenbar tot
16:26SPD kann künftig von Doppelspitze geleitet werden
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
15:50Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland
15:49Chinas Botschafter gibt USA alleinige Schuld am Handelskrieg
15:41Regierung einigt sich auf verschärfte Grundsätze für Rüstungsexporte
15:36Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"
15:28FDP fordert Seehofer zu Regierungserklärung zum Fall Lübcke auf

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.274,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,53 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere von Merck, gefolgt von den Bayer-Aktien und den Papieren von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Kampf gegen Steueroasen droht zu verpuffen


Panama-City / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Kampf gegen Steuermeidung droht zu verpuffen. So würden die seit der Finanzkrise abgeschlossenen Abkommen zur Bekämpfung von Steuerflucht mit der Zeit immer wirkungsloser, heißt es in einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. "Nach wie vor sind große Zweifel an der Wirksamkeit der Abkommen angebracht", heißt es darin.

Konzerne und Vermögende finden demnach weiterhin Wege, ihr Geld am Fiskus vorbei zu schleusen und in Steueroasen anzulegen. Daten deuteten darauf hin, "dass das insgesamt hinterzogene Kapital sogar zunimmt", schreiben die Studienautoren Lukas Menkhoff und Jakob Miethe. Die ersten Steuerabkommen, die nach der Finanzkrise 2008 unterzeichnet wurden, hätten zwar einen nachweislichen Effekt gehabt. Nach den ersten Abkommen sanken die Bankeinlagen von Anlegern aus Nicht-Steueroasen in betroffenen Steueroasen um 30 Prozent. Doch je mehr Verträge unterzeichnet wurden, umso geringer war laut DIW die Wirksamkeit. Bei Abkommen nach 2010 war kein Effekt mehr zu beobachten. Auch wurde kaum Kapital zwischen Steueroasen verschoben. Ein Indiz dafür, dass insgesamt kein Kapital aus Steueroasen abgezogen wurde. Ähnliches sei bei den Abkommen zu befürchten, die seit 2017 auf Basis eines Standards der Industrieländerorganisation OECD abgeschlossen werden und durch die mehr als 100 Staaten Steuerdaten automatisch austauschen. "Die Reaktionen zeigen gespenstische Ähnlichkeiten zu den Reaktionen früherer Abkommen, deren langfristige Unwirksamkeit wir mittlerweile nachweisen können", sagte DIW-Experte Jakob Miethe. Zwar sind auch nach Abschluss dieser Abkommen die Bankeinlagen zunächst gesunken. Doch gebe es abermals keine Verschiebungen zwischen Steueroasen. Außerdem hätten viele Länder versucht, über Amnestie-Lösungen wie Selbstanzeigen Kapital aus Steueroasen zurückzuholen. Dies hätte aber keinen Effekt gehabt. Die Schlupflöcher seien "so groß", die Vorteile der Hinterziehung "so riesig" und die Dienstleister für Steuervermeidungs-Strategien "so professionell", dass die Staatengemeinschaft sehr viel härter gegen Hinterziehung vorgehen müsse, um sie wirklich zu unterbinden, lautet das Fazit der Studie.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 18:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung