Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Röttgen zur Bayern-Wahl: "Es muss zu personellen Konsequenzen kommen"
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen

Newsticker

06:00Röttgen zur Bayern-Wahl: "Es muss zu personellen Konsequenzen kommen"
05:00WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
03:00Fraktionschef der NRW-SPD: Nicht viele Gründe sprechen für GroKo
03:00Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik
00:31Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
00:00Seehofer kritisiert CDU-Politiker für Kritik an CSU und Merkel
00:00Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schneider gegen Anbiederung an AfD


AfD-Bundestagsfraktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Carsten Schneider, der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, fordert eine deutlichere Abgrenzung als bisher der demokratischen Kräfte von der AfD. Es sei kein Respekt vor den Wählern, sich der AfD zugeneigt zu zeigen oder sogar teilweise deren Positionen zu übernehmen, schreibt Schneider in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der gemeinsame Ansatz aller demokratischen Parteien müsse lauten: Klare Kante statt Anbiederung gegenüber der AfD. Dies wisse auch Angela Merkel (CDU), die den Äußerungen des Vorsitzenden der sächsischen CDU-Landtagsfraktion, Christian Hartmann, der sich eine Koalition mit der AfD offenhalte, widersprochen hat. "Dass allerdings Unionspolitiker der CDU-Bundesvorsitzenden in dieser zentralen Frage auf der Nase herumtanzen, lässt für die künftige Strategiefähigkeit der Union nichts Gutes erahnen", schreibt Schneider.

Respektvoll gegenüber den Bürgern wäre, die eigenen Werte und Überzeugungen offensiv zu vertreten, Rückgrat und Verlässlichkeit zu zeigen sowie das offene Wort zu praktizieren. Wer bei den Neonazis mitmarschiere, mache sich mit deren Sache gemein, so Schneider. "Wer die AfD wählt, der äußert keinen legitimen Protest, sondern stimmt für eine fremdenfeindliche Partei, die den Systemwechsel anstrebt!", so der SPD-Politiker. Die AfD könne deswegen auch kein demokratischer Koalitionspartner sein. "Die AfD ist keine bürgerliche Partei, sondern der parlamentarische Arm der extremen Rechten in Deutschland", schreibt Schneider. Die inhaltlich-programmatische Rechtsradikalisierung der AfD gehe einher mit der organisatorisch-strukturellen Öffnung in Richtung des rechtsextremistischen Milieus. Die beunruhigenden Entwicklungen um die Demonstrationen von Chemnitz müssten auch auf Bundesebene Konsequenzen für den Umgang mit der AfD haben, schreibt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Die 92 AfD-Abgeordneten im Bundestag seien von Beginn der Legislaturperiode an fair behandelt worden. Jedoch sei die Hoffnung enttäuscht worden, dass sich die AfD an der parlamentarischen Arbeit konstruktiv beteiligen und an die Regeln des Bundestages halten würde. Denn die AfD missbrauche den Bundestag als Bühne für ihre eigene Social Media-Propaganda, schreibt Schneider.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 17:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung