Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hohe Erwartungen an Barley-Nachfolgerin
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
Litauen: EU muss mehr gegen russische Propaganda unternehmen
Verkehrsminister will Mobilitätsdienste wie Uber und Co. zulassen
2. Bundesliga: Darmstadt entlässt Cheftrainer Schuster

Newsticker

07:49Hohe Erwartungen an Barley-Nachfolgerin
07:39Regierung setzt OECD-Vorschläge für Kampf gegen Armut kaum um
07:2416 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung
07:05Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor
05:00Ukraine wendet sich gegen "neue Ostpolitik"
04:00Offener Fahrdienstmarkt: Verbraucherschützer fordern strenge Regeln
03:00Lambsdorff: Deutsche Autos sind keine Bedrohung für die USA
01:00KMK-Präsident fordert klare Linie bei Lehrer-WhatsApp-Nutzung
00:00CDU streitet über Kurs in der Flüchtlingspolitik
00:00144.000 Diesel-Fahrer nutzen Rechtsschutzversicherung für Klage
00:00Hofreiter: "Wir müssen öko und sozial zusammendenken"
00:00Regierung: Geplantes Gesetz gegen IS-Kämpfer auf Eis gelegt
00:00Rot-Rot-Grün in Berlin uneins über Volksbegehren zu Enteignungen
22:371. Bundesliga: Dortmund stolpert in Nürnberg
22:00INSA-Meinungstrend: SPD löst Grüne als zweitstärkste Kraft ab

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 14 Prozent im Plus, gefolgt von Henkel und von HeidelbergCement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schneider gegen Anbiederung an AfD


AfD-Bundestagsfraktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Carsten Schneider, der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, fordert eine deutlichere Abgrenzung als bisher der demokratischen Kräfte von der AfD. Es sei kein Respekt vor den Wählern, sich der AfD zugeneigt zu zeigen oder sogar teilweise deren Positionen zu übernehmen, schreibt Schneider in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der gemeinsame Ansatz aller demokratischen Parteien müsse lauten: Klare Kante statt Anbiederung gegenüber der AfD. Dies wisse auch Angela Merkel (CDU), die den Äußerungen des Vorsitzenden der sächsischen CDU-Landtagsfraktion, Christian Hartmann, der sich eine Koalition mit der AfD offenhalte, widersprochen hat. "Dass allerdings Unionspolitiker der CDU-Bundesvorsitzenden in dieser zentralen Frage auf der Nase herumtanzen, lässt für die künftige Strategiefähigkeit der Union nichts Gutes erahnen", schreibt Schneider.

Respektvoll gegenüber den Bürgern wäre, die eigenen Werte und Überzeugungen offensiv zu vertreten, Rückgrat und Verlässlichkeit zu zeigen sowie das offene Wort zu praktizieren. Wer bei den Neonazis mitmarschiere, mache sich mit deren Sache gemein, so Schneider. "Wer die AfD wählt, der äußert keinen legitimen Protest, sondern stimmt für eine fremdenfeindliche Partei, die den Systemwechsel anstrebt!", so der SPD-Politiker. Die AfD könne deswegen auch kein demokratischer Koalitionspartner sein. "Die AfD ist keine bürgerliche Partei, sondern der parlamentarische Arm der extremen Rechten in Deutschland", schreibt Schneider. Die inhaltlich-programmatische Rechtsradikalisierung der AfD gehe einher mit der organisatorisch-strukturellen Öffnung in Richtung des rechtsextremistischen Milieus. Die beunruhigenden Entwicklungen um die Demonstrationen von Chemnitz müssten auch auf Bundesebene Konsequenzen für den Umgang mit der AfD haben, schreibt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Die 92 AfD-Abgeordneten im Bundestag seien von Beginn der Legislaturperiode an fair behandelt worden. Jedoch sei die Hoffnung enttäuscht worden, dass sich die AfD an der parlamentarischen Arbeit konstruktiv beteiligen und an die Regeln des Bundestages halten würde. Denn die AfD missbrauche den Bundestag als Bühne für ihre eigene Social Media-Propaganda, schreibt Schneider.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 17:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung