Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

67-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
CSU in neuen Hochrechnungen bei über 37 Prozent
Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
AfD-Chef Meuthen: Keine Koalition mit CSU in Bayern
Theologen greifen Vatikan in Causa St. Georgen an
Grüne sind Gewinner bei Wahl in Luxemburg - Bettel etwas schwächer
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert CSU-Konsequenzen
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Ex-Innenminister de Maizière gerät im Fall Amri unter Druck

Newsticker

09:59Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
09:5167-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
09:27Lindner und Kubicki sehen Bayern-Wahl als Bestätigung für FDP-Kurs
08:59CSU-Generalsekretär präferiert Koalition mit Freien Wählern
08:44Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
08:30EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
08:16Nettozuwanderung im Jahr 2017 bei 416.000 Personen
07:54Juso-Chef warnt Union und SPD vor Rückkehr zum Tagesgeschäft
07:30Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
06:00Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
05:00Ramsauer: Führungsdebatte nach diesem Ergebnis nicht zu vermeiden
05:00Glück warnt CSU vor übereilten Personalentscheidungen
05:00Auto-Experte Diez befürwortet Umtauschprämien
05:00Studentenwerk: Bafög mehr Studenten zugänglich machen
01:00Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.523,81 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem der DAX die letzten Tage bereits heftig verloren hatte, war er am Freitag zunächst positiv in den Handel gestartet, hatte dann aber doch ins Minus gedreht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bahn will auf Taktsystem umstellen


ICE-Lokführer bei der Deutschen Bahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zwischen den Jahren 2020 und 2030 soll der Schienenverkehr in Deutschland auf ein sogenanntes Taktsystem umgestellt werden. "Der Deutschlandtakt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der "Welt". "Das bedeutet für Bahnkunden: Optimale Verbindungen, kürzere Aufenthalte an den Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten. Die Züge sind künftig öfter und schneller überall."

Und sie sollen deutlich pünktlicher sein. Politik, Unternehmen sowie Verbände und Gewerkschaften haben sich zu einem "Zukunftsbündnis Schiene" zusammengeschlossen, das die Herausforderung gemeinsam stemmen soll. Neben Realisierung des Taktfahrplans soll es den Ausbau des Schienennetzes koordinieren, die Vergabe von Slots auf den Trassen verbessern sowie dafür sorgen, dass der Lärm durch den Bahnverkehr reduziert wird und künftig nur noch modernste, digitale und saubere Züge aufs Gleis kommen. "Gemeinsam wollen wir bis 2030 die Zahl der Fahrgäste verdoppeln und mehr Güter auf die Schiene holen. Und das bei gutem Service und hoher Qualität", sagte Scheuer. Das ist das größte Projekt im Eisenbahnbereich seit der Bahnreform von 1994. Der "Deutschland-Takt" soll wie sein Vorbild in der Schweiz funktionieren. Das Prinzip dabei ist, dass an den wichtigen Umsteigestationen die Züge ungefähr gleichzeitig eintreffen und kurz darauf in verschiedenen Richtungen wieder abfahren. Im Optimalfall kreuzen sich die Bahnen zu jeder halben beziehungsweise vollen Stunde in einem Knoten und es ergeben sich optimale Umsteigeverbindungen. Nach dem neuen System ist außerdem vorgesehen, dass auf den Hauptachsen alle halbe Stunde ein Zug fährt. Nah-, Fern- und auch die Güterzüge sollen besser vernetzt werden und koordinierter fahren. Dadurch ergeben sich bei optimaler Umsetzung laut einem Gutachten zum Taktfahrplan, das das Verkehrsministerium in Auftrag gegeben hat, deutlich kürzere Reisezeiten als bisher. Auf der Strecke Stuttgart-Hamburg schrumpft sie auf 4:27 Stunden statt 5:10 Stunden, Berlin-Düsseldorf soll in 3:34 Stunden statt 4:14 Stunden möglich sein, Berlin-Bautzen in 1:58 statt 3:20 Stunden, Hamburg-Murnau in Oberbayern in 6:11 statt 7:50 Stunden oder Bremen-Landau in der Pfalz in 5:02 statt 5:37 Stunden. Details des Taktplans und zur Arbeit des Bündnisses werden am Dienstag in Berlin vorgestellt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung