Sonntag, 24. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hannover: 18-Jähriger stirbt durch Stichverletzungen
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
AfD-Wahlkampfspenden: Stegner sieht Verfassungsschutz am Zug
Wirtschaftsweiser will EC-Kartenzahlung in jedem Geschäft
Forsa: Union legt zu - SPD verliert
Merkel fordert mehr Verständnis für Ostdeutsche
Vodafone will mit Bündnis gegen Funklöcher vorgehen

Newsticker

03:00Stegner sieht wieder Chancen für Rot-Rot-Grün
01:00Seehofer, Klöckner und Giffey verpassen häufig EU-Ministertreffen
00:46Mehrheit will früh in Rente gehen
00:20Bundeswehr darf viele Waffensysteme nicht selbst reparieren
00:00Netflix dreht Doku über Bill Gates
00:00AKK und Göring-Eckardt für Frauenquoten in der Politik
00:00CDU-Chefin offen für schwarz-grünes Bündnis
00:00AKK und Göring-Eckardt: Söhne haben Emanzipation gelernt
00:00Emnid: Union verliert - SPD unverändert
00:00Mehr als jede zweite Abschiebung scheitert
00:00Innenpolitiker gegen Verlegung von IS-Anhängern nach Guantánamo
00:00Ziemiak für strikten Umgang mit IS-Rückkehrern
00:00Le Maire besteht auf Waffenexporte in Drittstaaten
21:13Venezuela: Maduro kündigt Beziehungen zu Kolumbien auf
20:301. Bundesliga: Düsseldorf gewinnt gegen Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Weitere AfD-Landesverbände planen Meldeplattformen gegen Lehrer


Kinder spielen auf einem Schulhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Weitere Landtagsfraktionen der AfD planen Meldeplattformen gegen Lehrkräfte, die sich kritisch gegenüber der Partei äußern. Vorbild ist die Plattform "Neutrale Schule" der Hamburger Bürgerschaftsfraktion der Partei. Nach Informationen der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) will die Partei in Brandenburg, Baden-Württemberg und Sachsen ein vergleichbares Angebot online stellen.

Die Fraktionen in Bayern, Bremen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ziehen ein Vorgehen wie das der Hamburger ebenfalls in Erwägung, wie sie auf Anfrage der Funke-Zeitungen erklärten. Katrin Ebner-Steiner, Spitzenkandidatin der AfD in Bayern, sagte den Funke-Zeitungen, sie finde die Aktion der Hamburger richtig und werde sich im Landesvorstand und anderen Gremien dafür einsetzen, Ähnliches auch in Bayern zu etablieren. "Sinnvollerweise sollte das spätestens nach der Landtagswahl umgesetzt werden", so Ebner-Steiner. Damit gibt es nach Hamburg in insgesamt neun Bundesländern Pläne oder Überlegungen, eine entsprechende Seite einzurichten - Niedersachsen und Berlin hatten bereits im September angekündigt, dem Hamburger Vorbild folgen zu wollen. Auf der Seite "Neutrale Schule", die im September online ging, können Nutzer der AfD-Fraktion melden, wenn Lehrkräfte oder Schulpersonal ihrer Meinung nach gegen das Neutralitätsgebot verstoßen haben. Die Meldung ist auch anonym möglich. Lehrerverbände und Gewerkschaften kritisieren das Konzept scharf. "Es passt ins Bild, dass eine Partei, die Andersdenkende ausgrenzen will, jetzt Plattformen schafft, auf denen man Leute mit anderen Meinungen denunzieren kann", sagte Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), den Funke-Zeitungen. "Da sollen Lehrer eingeschüchtert werden, das ist schon eine beängstigende Entwicklung." Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, sagte den Funke-Zeitungen, die Aktion sei "eindeutig zu verurteilen". "Das ist natürlich ein Versuch, Kinder und Jugendliche zu instrumentalisieren und zur Denunziation anzustiften", so Meidinger. Es zeige sich allerdings, dass der Versuch nach hinten losgegangen sei, so Meidinger mit Blick auf die vielen scherzhaften Meldungen, die die AfD in Hamburg bereits erhalten hat. "Das ist ein klassisches Eigentor", sagte der Lehrer-Präsident. "Von daher sehe ich keine Gefahr, dass der Zweck der Einschüchterung erreicht wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung