Montag, 24. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos
Deutsche Wirtschaft wegen neuem Bewertungssystem Pekings besorgt
Friedl: "PlayStation spielen kann man wann anders"
Wieder Massenproteste in Prag gegen Regierungschef Babis
Neuzulassungen von schweren Autos sollen gedrosselt werden
Bürgermeisterwahl in Istanbul: CHP-Kandidat vor Wahlsieg
Aiwanger lobt Zusammenarbeit mit CSU
Werte-Union schlägt Friedrich Merz als Kanzlerkandidaten vor
Maaßen unterstützt Merz` Kritik an Bundesregierung
Bauern wegen Fleischersatz-Produkten beunruhigt

Newsticker

18:07++ EILMELDUNG ++ Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt
17:41DAX lässt nach - Euro stärker
16:48Eurofighter-Absturz: Bundeswehrpilot offenbar tot
16:26SPD kann künftig von Doppelspitze geleitet werden
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:13++ EILMELDUNG ++ SPD ermöglicht Doppelspitze
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
16:07Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens
15:50Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland
15:49Chinas Botschafter gibt USA alleinige Schuld am Handelskrieg
15:41Regierung einigt sich auf verschärfte Grundsätze für Rüstungsexporte
15:36Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"
15:28FDP fordert Seehofer zu Regierungserklärung zum Fall Lübcke auf
15:10EuGH: Polnische Justizreform verstößt gegen Unionsrecht
15:10EuGH: Polnische Justizreform verstößt gegen Unionsrecht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.274,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,53 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere von Merck, gefolgt von den Bayer-Aktien und den Papieren von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesweite Antisemitismus-Meldestelle kommt voraussichtlich Anfang November

Nach dem Vorbild der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) soll ein Verein zur bundeseinheitlichen Koordinierung von Meldestellen antisemitischer Vorfälle geschaffen werden. "Das übergeordnete Ziel ist die Sicherstellung einer bundeseinheitlichen, zivilgesellschaftlichen Erfassung antisemitischer Vorfälle", sagte Benjamin Steinitz, Leiter von RIAS in Berlin, der "Welt" (Dienstagsausgabe). Die neue Zentralstelle soll die Arbeitsweise der regionalen Meldestellen begleiten und die Qualität der Angaben sicherstellen.

Schirmherr des unabhängigen Vereins wird der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Ein endgültiger Name für das Projekt sei aber noch nicht gefunden. Voraussichtlich im November soll die Arbeit beginnen. Mit dabei sind auch der Zentralrat der Juden und einige jüdische Gemeinden. In manchen Bundesländern gibt es bereits vergleichbare regionale Projekte, etwa in Bayern. Andere Bundesländer sollen nun rasch dazukommen, darunter Brandenburg und Thüringen. Das Bundesinnenministerium wird die Finanzierung einzelner Projekte übernehmen. Bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2018 hatte Klein angekündigt, sich mit der Verbesserung der Erfassung antisemitischer Vorfälle beschäftigen zu wollen. Die offiziellen Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) werden von Experten als fehlerhaft bezeichnet. So werden laut PKS rund 90 Prozent aller antisemitischen Straftaten von Rechtsextremisten begangen. Ein Problem ist, dass Delikte, bei denen kein Täter ermittelt werden kann, automatisch unter "Rechtsextremismus" eingruppiert werden. Jüdische Verbände weisen zudem auf die hohe Zahl von Vorfällen unterhalb der Strafbarkeitsgrenze hin, die nicht erfasst würden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung