Mittwoch, 19. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Amazonas-Repräsentanten loben "Fridays for Future"-Bewegung
Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
Giffey fordert von künftiger SPD-Spitze Fokus auf Bürgersicherheit
Rentenexperte kritisiert SPD-Pläne für Grundrente ohne Prüfung
EU-Personal: Länder treffen erste Vorbereitungen für Sondergipfel
US-Börsen: Draghi sorgt für Aufschwung
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz
Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen

Newsticker

20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen
16:01Richterbund begrüßt Ernennung von Lambrecht zur Justizministerin
15:51Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Nordwesten Deutschlands
15:38Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
15:18Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
14:52Bundesregierung gegen EU-Bürgerinitiative für Jugendliche
14:27Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Akorn-Übernahme: Fresenius traf auf konzerninternen Widerstand

Während der Übernahmeverhandlungen mit Akorn ist das Fresenius-Management auf internen Widerstand gegen das Projekt gestoßen. Bedenken gegen das mit 4,8 Milliarden Dollar zweitgrößte Projekt der Konzerngeschichte äußerte James Bauersmith, Globaler Strategiechef des Arzneiportefeuilles von Fresenius Kabi, jener Sparte, die Akorn übernehmen sollte. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ / Dienstagausgabe) unter Berufung auf Unterlagen des Delaware Court of Chancery - jenes Gerichts, das sich in den vergangenen Monaten mit dem Fall Fresenius versus Akorn zu befassen hatte.

Fresenius hatte im April 2017 die Übernahme angekündigt und sagte sie ein Jahr später ab, wogegen Akorn klagte - Fresenius bekam kürzlich vom Gericht recht. Bauersmith leitete ein Team, welches während der Verhandlungen die "Pipeline" bewertete, den Vorrat möglicher künftiger Arzneien. Der Richter bezeichnet den Manager als "vornehmlichen Skeptiker" des Deals. In Preisverhandlungen wollte Fresenius Kabis Amerikavorstand John Ducker im Januar 2017 eine zunächst abgegebene Offerte erhöhen. "Aber er stieß auf internen Widerstand" ist in den Unterlagen des Gerichts zu lesen. Bauersmith habe in Frage gestellt, ob Akorn so viele neue Produkte bei der Gesundheitsbehörde FDA durchbekommen würde wie geplant. "Bauersmith sah Akorns Zeitplan als `die Definition von Wahnsinn` an", schreibt das Gericht. Bauersmith und sein Team habe konservativere Annahmen treffen wollen. "Ducker war anderer Meinung und beschrieb die konservativeren Annahmen als `einen sicheren Weg, das Projekt zu killen`", heißt es in den Unterlagen weiter. Zudem spielten die kurz zuvor auf den Markt gebrachten Produkte kaum Umsatz ein. Die jüngste Bilanz sei "beinahe lächerlich", urteilte Bauersmith. Der Manager verließ Fresenius im Frühjahr dieses Jahres, arbeitet seit Mai in der Konzernentwicklung des Generikaherstellers Amneal, wie seinem Profil auf einem beruflichen Netzwerk zu entnehmen ist. Es sei aber nicht so, dass Fresenius sich von ihm trennen wollte, sagen Konzernkenner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.10.2018 - 18:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung