Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Sondergipfel: Weber kritisiert Macron
CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
Althusmann warnt CDU vor zu großer Nähe zu Grünen
Mohring kritisiert CDU-Erscheinungsbild
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Söder will "Youtuber-Festival" gründen
Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Organspende: Spahn sieht breite Unterstützung in Unionsfraktion

Newsticker

22:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer
21:32Mietobergrenzen in Berlin sollen gestaffelt werden
21:03Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
20:26Forscherteam entdeckt im Irak 3.400 Jahre alten Bronzezeit-Palast
19:47Von der Leyen: NATO-Engagement ist mehr als nur Geld
19:17Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
18:38NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"
18:32Lottozahlen vom Mittwoch (26.06.2019)
18:04Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
17:56DAX kaum verändert - Thyssenkrupp mit kräftigem Kurssprung
17:11Jim Moginie bezeichnet Trump als "kolossalen Lügner"
16:49Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
16:04Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
15:24Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
14:57Madonna fand sich selbst als Teenager nicht besonders hübsch

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baerbock und Kretschmann: Deutschland beim Klimaschutz nur noch Nachzügler


Delegierter hält Rede auf Grünen-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland sei beim Klimaschutz von der Lokomotive zum Nachzügler geworden, der seine eigenen Klimaziele reiße, kritisieren die Grünenpolitiker Annalena Baerbock und Winfried Kretschmann. Dabei sei der Klimawandel kein fernes Zukunftsszenario mehr und sei der Kampf gegen den Klimawandel die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts, sagten die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg der "FAZ" (Dienstagsausgabe). Die globale Erwärmung zwinge schon heute weltweit mehr Menschen zur Flucht als alle Kriege zusammen, auch in Europa seien die Vorboten der Klimakrise mehr und mehr zu spüren.

Als einen Vorreiter nennen sie den US-Bundesstaat Kalifornien. Dort orientiere sich die Förderung von Elektroautos am Einkommen. Inzwischen seien in Kalifornien 40 Modelle von Elektroautos auf dem Markt, auch im niedrigeren Preissegment, und sie werden tatsächlich verkauft. "Da hinken wir meilenweit hinterher, weil regulative Vorgaben fehlen", sagten Baerbock und Kretschmann. Sie erinnern daran, dass Baden-Württemberg vor drei Jahren gemeinsam mit Kalifornien ein internationales Klimabündnis der Regionen aus der Taufe gehoben hat. Es vertritt heute über 220 Regionen und Metropolen aus sechs Kontinenten mit zusammen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern und über einem Drittel der weltweiten Wirtschaftskraft. "Sie treiben vor Ort den Ausbau der erneuerbaren Energien voran, arbeiten an der Energieeffizienz ihrer Gebäude, oder sie legen - wie Baden-Württemberg - kein staatliches Geld mehr in die alte, das heißt fossile Welt an", so Baerbock und Kretschmann. Die Zukunft gehöre umweltschonenden Autos, ressourcensparenden Maschinen und stromsparenden Geräten gehört die Zukunft. "Hier müssen wir die Nase vorn haben. Denn hier entstehen die Wertschöpfung und die Jobs von morgen", so Baerbock und Kretschmann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.10.2018 - 18:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung