Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
BSI ist gegen Huawei-Boykott
Glyphosat-Überprüfung verschoben
Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
2. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
Mittelstand erwartet Konjunkturwende
CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Newsticker

17:42CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer
17:33Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
17:271. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Hannover
16:43Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
16:00Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
15:00Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
14:582. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Fürth
12:59Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
12:45Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
11:07Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern
10:33Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
09:42Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
09:03EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
09:02Streiks bei der Bahn abgewendet
08:12Umfrage: Viele Bürger sehen CO2-Abgabe positiv

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baerbock und Kretschmann: Deutschland beim Klimaschutz nur noch Nachzügler


Delegierter hält Rede auf Grünen-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland sei beim Klimaschutz von der Lokomotive zum Nachzügler geworden, der seine eigenen Klimaziele reiße, kritisieren die Grünenpolitiker Annalena Baerbock und Winfried Kretschmann. Dabei sei der Klimawandel kein fernes Zukunftsszenario mehr und sei der Kampf gegen den Klimawandel die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts, sagten die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg der "FAZ" (Dienstagsausgabe). Die globale Erwärmung zwinge schon heute weltweit mehr Menschen zur Flucht als alle Kriege zusammen, auch in Europa seien die Vorboten der Klimakrise mehr und mehr zu spüren.

Als einen Vorreiter nennen sie den US-Bundesstaat Kalifornien. Dort orientiere sich die Förderung von Elektroautos am Einkommen. Inzwischen seien in Kalifornien 40 Modelle von Elektroautos auf dem Markt, auch im niedrigeren Preissegment, und sie werden tatsächlich verkauft. "Da hinken wir meilenweit hinterher, weil regulative Vorgaben fehlen", sagten Baerbock und Kretschmann. Sie erinnern daran, dass Baden-Württemberg vor drei Jahren gemeinsam mit Kalifornien ein internationales Klimabündnis der Regionen aus der Taufe gehoben hat. Es vertritt heute über 220 Regionen und Metropolen aus sechs Kontinenten mit zusammen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern und über einem Drittel der weltweiten Wirtschaftskraft. "Sie treiben vor Ort den Ausbau der erneuerbaren Energien voran, arbeiten an der Energieeffizienz ihrer Gebäude, oder sie legen - wie Baden-Württemberg - kein staatliches Geld mehr in die alte, das heißt fossile Welt an", so Baerbock und Kretschmann. Die Zukunft gehöre umweltschonenden Autos, ressourcensparenden Maschinen und stromsparenden Geräten gehört die Zukunft. "Hier müssen wir die Nase vorn haben. Denn hier entstehen die Wertschöpfung und die Jobs von morgen", so Baerbock und Kretschmann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.10.2018 - 18:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung