Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Monopolkommission will Apothekenpreise teilweise freigeben
Staatsrechtler: Fördermittel-Stopp für Umwelthilfe wäre rechtswidrig
Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
Bericht: Merz will in CDU weitermachen
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über

Newsticker

01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum
22:14US-Börsen legen zu - Dow Jones bleibt über 24.000-Punkte-Marke
22:03Neuer CDU-Generalsekretär gibt JU-Bundesvorsitz ab
21:05"Gelbwesten-Proteste": Macron kündigt Zugeständnisse an
20:04SPD und Union einigen sich bei Gute-Kita-Gesetz
19:13Nach Bahn-Warnstreik: DGB-Chef Hoffmann wirbt um Verständnis
18:30Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
17:49DAX lässt kräftig nach - Euro schwächer
17:33May bestätigt Verschiebung der Brexit-Abstimmung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.622,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Kurz vor Handelsschluss standen die Anteilsscheine von Fresenius und Vonovia an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Thüringens CDU-Chef Mohring schließt Koalition mit AfD aus


Mike Mohring / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring hat ausgeschlossen, sich nach der Landtagswahl im Herbst 2019 mit Stimmen der AfD zum neuen Ministerpräsidenten wählen zu lassen. "Wir haben es in Thüringen mit Björn Höcke und seinem `Flügel` mit einem besonders extremen Teil der AfD zu tun. Da verbietet sich jede Zusammenarbeit", sagte der Oppositionsführer im Erfurter Landtag der "Welt".

Auch eine Zusammenarbeit mit der Linken komme für ihn nicht infrage. Als Volkspartei sei es Aufgabe der CDU, "Brücken in die politische Mitte zu bauen und die damit Ränder klein zu halten". Die CDU müsse in der Lage sein, in einer zunehmend zersplitterten Parteienlandschaft "im breiten bürgerlichen Spektrum Regierungen bilden zu können". Mohring berichtete von einem Besuch der Thüringer CDU-Landtagsfraktion in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz. "An diesem Tag, als wir im Vernichtungslager die Gaskammern und Verbrennungsöfen gesehen haben, kam die Meldung, dass Alexander Gauland den Nationalsozialismus als `Vogelschiss der Geschichte` bezeichnet hat. Wer die Verbrechen der Nazis so relativiert, kann für uns kein Partner sein." Auch in der Opposition gebe es für ihn "keine Koalition mit der AfD". Forderungen des SPD-Generalsekretärs Lars Klingbeil, die CDU solle sich auf ihrem Bundesparteitag formal von der AfD distanzieren, bezeichnete Mohring als "bewusste Irreführung". "Die Beschlüsse des CDU-Präsidiums zur AfD und Linkspartei sind landesweit bekannt und Angela Merkels Aussagen und die der CDU-Generalsekretärin mehr als deutlich", so Mohring. Klingbeil forciere eine "Scheindebatte", die nur denen nütze, "die er eigentlich politisch bekämpfen will". Wer wie die SPD "mit der Linkspartei koaliert und sogar Ministerpräsidenten aus deren Reihen wählt, wer wie die Thüringer SPD-Fraktion den ehemaligen Schatzmeister der AfD aufnimmt, der heute Rot-Rot-Grün die Mehrheit sichert, der sollte erstmal still und leise in sich gehen", sagte Mohring.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung