Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

67-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
CSU in neuen Hochrechnungen bei über 37 Prozent
Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
AfD-Chef Meuthen: Keine Koalition mit CSU in Bayern
Theologen greifen Vatikan in Causa St. Georgen an
Grüne sind Gewinner bei Wahl in Luxemburg - Bettel etwas schwächer
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert CSU-Konsequenzen
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Ex-Innenminister de Maizière gerät im Fall Amri unter Druck

Newsticker

09:59Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
09:5167-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
09:27Lindner und Kubicki sehen Bayern-Wahl als Bestätigung für FDP-Kurs
08:59CSU-Generalsekretär präferiert Koalition mit Freien Wählern
08:44Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
08:30EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
08:16Nettozuwanderung im Jahr 2017 bei 416.000 Personen
07:54Juso-Chef warnt Union und SPD vor Rückkehr zum Tagesgeschäft
07:30Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
06:00Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
05:00Ramsauer: Führungsdebatte nach diesem Ergebnis nicht zu vermeiden
05:00Glück warnt CSU vor übereilten Personalentscheidungen
05:00Auto-Experte Diez befürwortet Umtauschprämien
05:00Studentenwerk: Bafög mehr Studenten zugänglich machen
01:00Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.523,81 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem der DAX die letzten Tage bereits heftig verloren hatte, war er am Freitag zunächst positiv in den Handel gestartet, hatte dann aber doch ins Minus gedreht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Spaniens Wirtschaftsministerin will für sozialen Ausgleich sorgen


Ein trauriger Clown bettelt in Spanien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Spaniens Wirtschaftsministerin Nadia Calviño will gegen die wachsende soziale Ungleichheit in Spanien vorgehen. "Wenn wir unsere soziale Marktwirtschaft aufrechterhalten und vermeiden wollen, dass die Populisten an Zulauf gewinnen, müssen wir dafür sorgen, dass alle von dem Wirtschaftswachstum profitieren", sagte die Ministerin dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Obwohl Spaniens Wirtschaft in den vergangenen Jahren mit Raten von über drei Prozent gewachsen sei, seien derzeit 30 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.

"Ich bin sehr für Austerität", versichert Calviño, die bis zu ihrer Ernennung im vergangenen Juni Generaldirektorin für den EU-Haushalt in Brüssel war. Aber: "Wirtschaft und Finanzen sind nur dann nachhaltig, wenn ein Land auch sozial stabil ist." Spanien sei das derzeit nicht. Die Regierung plane deshalb neue Ausgaben, wolle aber gleichzeitig das strukturelle Defizit verringern. Um das zu finanzieren, sollen die Steuern steigen – etwa für Digitalkonzerne oder auf Jahreseinkommen von über 150.000 Euro. Bei dem geplanten Verkauf der staatseigenen Bank Bankia sieht die Ministerin indes keine Eile. In der Finanzkrise waren mehrere notleidende Sparkassen in Bankia zusammengefasst worden. Madrid hat sich ursprünglich das Ziel gesetzt, die Anteile bis 2019 zu verkaufen. Doch Calviño stellte klar: "Wir tun das erst, wenn der Preis stimmt." Bankia sei inzwischen gut aufgestellt und professionell gemanagt. "Wir sind der Meinung, dass sie mehr wert ist als ihr aktueller Preis an der Börse." Calviño ist eine von zehn Ministerinnern in der spanischen Regierung, die damit überwiegend weiblich besetzt ist. Der große Mix bereichere die Debatten, findet sie. "Ich glaube auch, dass wir Frauen praktischer sind und weniger Zeit in Machtkämpfe investieren als Männer. Das beschleunigt Diskussionen", sagte Calviño.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.10.2018 - 10:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung