Montag, 10. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
2. Bundesliga: Kiel gewinnt in Dresden
Zalando liebäugelt mit Heimausstattung

Newsticker

11:16Merkel und Seehofer begrüßen Annahme des UN-Migrationspakts
10:58Baugewerbe legt weiter zu
10:52Forsa: Union legt nach CDU-Parteitag deutlich zu
10:42Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:25++ EILMELDUNG ++ Staatengemeinschaft nimmt UN-Migrationspakt an
10:00FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
09:56Kretschmer ruft CDU zu Zusammenhalt auf
09:44FDP nennt Bahn-Streik "dreist und verantwortungslos"
09:30DAX startet im Minus - Euro stärker
09:24Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
09:20EuGH: Briten dürfen Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen
09:10++ EILMELDUNG ++ EuGH: Großbritannien kann Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen
09:03Umsätze im Handwerk gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.695 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Thüringer Verfassungsschutzchef warnt vor Gewaltbereitschaft


Rechtsextreme / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, warnt vor einer wachsenden Gewaltbereitschaft und Radikalisierung der rechtsextremen Szene. Offenbar bereite man sich dort "gezielt auf gewalttätige Aktionen, Einschüchterungen und vor allem Konfrontationen vor", sagte Kramer der "Welt am Sonntag". "Wir registrieren, dass es Aufrufe gibt, Kampfsportarten und Überlebenstechniken zu erlernen und gezielte körperliche Ertüchtigung zu betreiben. Es werden überregionale Kampfsportwettkämpfe zelebriert. Manche Gruppen und Personen nehmen im Ausland an Übungen an scharfen Waffen teil. Es gibt in der Szene auch Versuche, sich legal Waffen zu beschaffen", sagte Kramer.

Dem Verfassungsschützer zufolge wird auf Kundgebungen gezielt zum Widerstand aufgerufen, um die Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen. "Auch Bürgerwehren spielen da regional schon eine Rolle. Dahinter steckt pure Staatsverachtung. Viele wollen das Recht in ihre eigene Hand nehmen - gegen Ausländer, gegen politische Opponenten", so Kramer. Auch in der AfD werde "dieser Trend zum Widerstand immer öfter sichtbar propagiert", erklärte Kramer. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke habe beispielsweise bei einer Rede des rechten AfD-Flügels beim Kyffhäuser-Treffen im Juni ankündigt, dass er sich Störungen von Gegendemonstranten künftig "nicht mehr bieten" lassen wolle. "Er gab seinen Zuhörern Tipps an die Hand, wie man polizeiliche Ordnungsmaßnahmen taktisch umgehen könne und polizeiliche Einsatzleiter unter Druck setzen kann - etwa, indem man angemeldete Demonstrationen für beendet erklärt und fünf Minuten später Spontandemos veranstaltet. Höckes Rede zielte letztlich darauf ab, die sichere und geordnete Durchführung von Versammlungen und Gegendemos nicht mehr der Polizei zu überlassen, sondern selbst für `Ordnung` zu sorgen, die staatliche Ordnungsmacht also zu ersetzen", sagte Kramer der "Welt am Sonntag". Das alles seien "gefährliche Entwicklungen, die letztlich darauf abzielen dürften, das Gewaltmonopol des Staates demonstrativ infrage zu stellen und schließlich zu beseitigen", so Kramer weiter. Die neue Rechte wolle "die Hegemonie im öffentlichen Raum, die Macht auf der Straße".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.10.2018 - 00:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung