Mittwoch, 19. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Amazonas-Repräsentanten loben "Fridays for Future"-Bewegung
Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
Giffey fordert von künftiger SPD-Spitze Fokus auf Bürgersicherheit
Rentenexperte kritisiert SPD-Pläne für Grundrente ohne Prüfung
EU-Personal: Länder treffen erste Vorbereitungen für Sondergipfel
US-Börsen: Draghi sorgt für Aufschwung
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz
Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen

Newsticker

21:36Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen
16:01Richterbund begrüßt Ernennung von Lambrecht zur Justizministerin
15:51Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Nordwesten Deutschlands
15:38Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
15:18Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
14:52Bundesregierung gegen EU-Bürgerinitiative für Jugendliche

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regiojet wirft Flixbus Preisdumping vor


Regiojet-Bus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der tschechische Fernbusbetreiber Regiojet hat dem deutschen Konkurrenten Flixbus vorgeworfen, ihn mit unfairem Preisdumping unter Druck zu setzen. Auf europäischer Ebene habe man bereits Schritte unternommen, um sich gegen den nach Ansicht von Regiojet "unfairen Wettbewerb" von Flixbus zu wehren, sagte Regiojet-Chef Radim Jancura der "Welt am Sonntag". Der tschechische Anbieter verfügt in Deutschland nur über einen Marktanteil von etwas mehr als einem Prozent, Flixbus liegt dagegen aktuell bei mehr als 94 Prozent.

Diese monopolhafte Marktstellung kritisierte auch Katharina Dröge, Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag und Sprecherin für Wettbewerbs- und Handelspolitik. "In der Praxis haben die Beschwerden gegen Flixbus bei den Verbraucherzentralen zugenommen. Auch das Streckenangebot wurde eingedampft." Das Entstehen des Monopols habe aber nicht verhindert werden können. Schließlich unterschritt der Fernbusanbieter die Umsatzschwellen, die eine Prüfung durch das Kartellamt ausgelöst hätten. Dröge will deswegen für ein weiteres Update des Wettbewerbsrechts kämpfen. "Nutzerzahlen sollten stärker in den Fokus der Kartellbehörden rücken." Gerade im Fernreisemarkt gäben Passagierzahlen die Bedeutung verschiedener Verkehrsträger für die Kunden besser wieder als Umsatzzahlen. "Das Gleiche gilt für digitale Plattformen. Und Flixbus ist eigentlich auch eine digitale Plattform, die mit Subunternehmen arbeitet." Bei hohen Marktkonzentrationen sollte das Kartellamt auch unabhängig von Kaufpreis und Umsatz prüfen, forderte Dröge. Hinter Flixbus stünden riesige Investoren, die einen langen Atem haben. "Mit einer aggressiven Preispolitik hat das Unternehmen alle deutschen Konkurrenten aus dem Markt gedrängt. Die gleiche Strategie verfolgt Flixbus offenbar nun auch in Tschechien. Ich fände es richtig, wenn sich die EU-Wettbewerbskommissarin das mal anschaut." Flixbus selbst spricht von einem normalen Wettbewerb. Ein Preisdumping, um unliebsame Konkurrenten loszuwerden, gebe es nicht. "Das Preissystem orientiert sich an Fahrtzeit sowie Busauslastung und basiert auf attraktiven Preisen sowie zeitlich begrenzten Kampagnen", so der Anbieter. Der deutsche Marktführer war im Februar 2013 vergleichsweise spät in den sich entwickelnden Fernbusmarkt eingestiegen. Zuvor waren erst DeinBus und dann MeinFernbus gestartet. Mit Letzterem fusionierte Flixbus im Jahr 2015. Ein Jahr später übernahm man die Fernbustochter der Deutschen Post, Postbus. Später schluckte man die Bustochter der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Teile von Megabus und zuletzt den schwedischen Konkurrenten Swebus. Der Fernbuspionier DeinBus stellte dagegen Ende September seine letzte innerdeutsche Linie ein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung