Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Bericht: Von der Leyen untersagt Gespräche mit Abgeordneten
Lottozahlen vom Samstag (20.10.2018)
SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
1. Bundesliga: Schalke verliert gegen Bremen
Hamilton sichert sich Pole in Texas
Union will SPD sanfter behandeln
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten

Newsticker

18:17Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
18:08Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
17:51CDU-Europapolitiker Brok hält zweites Brexit-Referendum für denkbar
17:32Walter-Borjans gegen GroKo-Ausstieg der SPD
17:251. Bundesliga: Hertha spielt unentschieden gegen Freiburg
17:02Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
16:41Hardt lehnt neue Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien ab
15:43Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
15:29SPD-Vize Dreyer will Neuanfang der Großen Koalition
15:232. Bundesliga: Regensburg und Darmstadt trennen sich 1:1
15:11Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen
15:07Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag
14:35Prominente richten pro-europäischen Appell an Bundesregierung
14:23Seehofer deutet Rücktritt als CSU-Chef an
14:02Halle: Festnahmen nach tödlicher Fahrkartenautomaten-Explosion

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Beatrix von Storch offen für muslimische Vereinigungen in der AfD


Beatrix von Storch / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die AfD-Fraktionsvize Beatrix von Storch steht der Gründung muslimischer Vereinigungen in ihrer Partei offen gegenüber. "Wenn es den Wunsch danach gibt, dann mögen sie sich gründen", sagte von Storch der "Welt am Sonntag". Es gebe "viele integrierte Muslime und Migranten bei uns in der Gesellschaft", diese könnten "auch bei uns ein Zuhause finden".

Die AfD sei eine "Partei für die Religionsfreiheit". Wer sich zum Programm bekenne, könne Mitglied der Partei werden "und auch Initiativen starten". Von Storch, die auch im Bundesvorstand ihrer Partei sitzt, schränkte zugleich ein, dass diese Muslime keine "Islamisierung" befürworten dürften. Darunter verstehe sie eine Zurückdrängung der deutschen Kultur "und das Schließen von Kompromissen mit dem Herrschaftsanspruch, den der Islam in seinen meisten Auslegungen eben besitzt". Das lehne die AfD "ganz klar" ab. Es gebe aber "liberale Muslime, die unter Polizeischutz stehen, eben weil sie einen liberalen Islam vertreten". Diese könnten sich in der AfD wiederfinden. Heftige Kritik äußerte von Storch indes am Zentralrat der Juden in Deutschland. Dieser hatte mit 16 weiteren jüdischen Organisationen vor einer Mitgliedschaft in der AfD gewarnt, es handele sich um eine Partei, "in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben". Von Storch wirft dem Zentralrat vor, die AfD "unsachlich und unpassend" zu kritisieren. "Es ist mit dem Zentralrat wie mit den Amtskirchen. Wie die Amtskirchen ist er Teil des Establishments. Und diese Rolle erfüllt er vorbildlich." Es gebe in der jüdischen Gemeinde "viele", die "auf unserer Seite stehen", so die AfD-Politikerin weiter. Für diese Juden sei muslimischer Antisemitismus ein "großes Thema". Die AfD sei für sie die "natürliche politische Heimat". Die Aufgaben der jüdischen Gruppierung, die an diesem Sonntag in Wiesbaden gegründet werden soll, liegen für von Storch auch außerhalb der Partei: Es gehe um ein "Hinauswirken in die Gesellschaft; vor allem in die jüdischen Gemeinden". Von Storch hat den Gründungsprozess der jüdischen Gruppierung nach eigenen Angaben intensiv begleitet. Es handle sich jedoch nicht um ein Projekt des Bundesvorstands, sondern um eine Initiative von Mitgliedern der Partei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung