Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Bericht: Von der Leyen untersagt Gespräche mit Abgeordneten
SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
1. Bundesliga: Schalke verliert gegen Bremen
Hamilton sichert sich Pole in Texas
Union will SPD sanfter behandeln
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten

Newsticker

19:27Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
19:15Dreyer: Keine Überlegungen zum Ende der GroKo in SPD-Spitze
18:17Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
18:08Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
17:51CDU-Europapolitiker Brok hält zweites Brexit-Referendum für denkbar
17:32Walter-Borjans gegen GroKo-Ausstieg der SPD
17:251. Bundesliga: Hertha spielt unentschieden gegen Freiburg
17:02Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
16:41Hardt lehnt neue Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien ab
15:43Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
15:29SPD-Vize Dreyer will Neuanfang der Großen Koalition
15:232. Bundesliga: Regensburg und Darmstadt trennen sich 1:1
15:11Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen
15:07Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag
14:35Prominente richten pro-europäischen Appell an Bundesregierung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verbraucherzentralen sehen Luftfahrtgipfel als "Luftnummer"


Ein Pärchen wartet am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für Klaus Müller, den Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), gehen die Vorschläge des Luftfahrtgipfels nicht weit genug. "Erst mal hört sich das nur nach guten Absichten an. Konkrete Maßnahmen müssen folgen", sagte Deutschlands oberster Verbraucherschützer der "Passauer Neuen Presse" (Samstagausgabe).

"Insgesamt merkt man dem Gipfelergebnis an, dass Verbraucherverbände nicht mitgewirkt haben", erklärte Müller: "Denn für Verbraucher ist wichtig, dass ihre Rechte auf dem Papier in der Realität besser durchgesetzt werden können. Hierzu fehlen Vorschläge wie etwa, dass bessere Informationen über Passagierrechte und die zuständige Schlichtungsstelle schon im Flugzeug ausgegeben werden." Der VZBV-Vorstand beklagte, dass viele Airlines die berechtigten Ansprüche von Passagieren bei Verspätungen und Annullierungen grundsätzlich erst einmal abblockten. "Sie setzen darauf, dass die meisten Reisenden damit abgehalten werden, ihre berechtigten Ansprüche durchzusetzen", sagte Müller der "Passauer Neuen Presse". Nur wenige Passagiere würden ich an die kostenlose Schlichtungsstelle Öffentlicher Personenverkehr wenden oder andere Unterstützung in Anspruch nehmen: "Das wissen die Airlines und nutzen das gnadenlos aus." Die Gründe für das diesjährige Chaos im Luftverkehr waren laut Müller vielfältig, aber sie hätten eines gemeinsam: "Die Reisenden können nichts dafür. Dennoch sind sie die Leidtragenden." Egal wie viel sie für ein Flugticket bezahlen, sollten Passagiere erwarten dürfen, dass sie zuverlässig und pünktlich ans Ziel gelangten. "Das muss selbstverständlich auch im Preis eines Billigtickets einkalkuliert sein", forderte Müller in der "Passauer Neuen Presse". Wer meint, solche Probleme gehörten zum Flugverkehr dazu und Verbraucherinnen und Verbraucher hätten sie hinzunehmen, habe die Hoffnung aufgegeben. "Zu denen gehöre ich nicht", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband: "Der Flugverkehr muss zuverlässiger, stressfreier und vor allem verbraucherfreundlich werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.10.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung