Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
Verkehrsminister will Mobilitätsdienste wie Uber und Co. zulassen
2. Bundesliga: Darmstadt entlässt Cheftrainer Schuster
DAX schließt leicht im Minus - Euro etwas stärker

Newsticker

07:05Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor
05:00Ukraine wendet sich gegen "neue Ostpolitik"
04:00Offener Fahrdienstmarkt: Verbraucherschützer fordern strenge Regeln
03:00Lambsdorff: Deutsche Autos sind keine Bedrohung für die USA
01:00KMK-Präsident fordert klare Linie bei Lehrer-WhatsApp-Nutzung
00:00CDU streitet über Kurs in der Flüchtlingspolitik
00:00144.000 Diesel-Fahrer nutzen Rechtsschutzversicherung für Klage
00:00Hofreiter: "Wir müssen öko und sozial zusammendenken"
00:00Regierung: Geplantes Gesetz gegen IS-Kämpfer auf Eis gelegt
00:00Rot-Rot-Grün in Berlin uneins über Volksbegehren zu Enteignungen
22:371. Bundesliga: Dortmund stolpert in Nürnberg
22:00INSA-Meinungstrend: SPD löst Grüne als zweitstärkste Kraft ab
20:57Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
19:59Regierungsflieger: Grüne kritisieren 800 Leerflüge
18:5218 Haftbefehle gegen deutsche IS-Kämpfer

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 14 Prozent im Plus, gefolgt von Henkel und von HeidelbergCement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Nato-Oberbefehlshaber: Von der Leyen wäre gute Generalsekretärin


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Oberbefehlshaber der Nato in Europa, Philip Breedlove, kann sich die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als künftige Nato-Generalsekretärin vorstellen. "Ich denke, sie wäre eine gute Kandidatin", sagte Breedlove der "Welt". Er habe von der Leyen "bei allen Nato-Treffen als intelligente Führungskraft kennengelernt, die den Westen und die Nato gut versteht."

Breedlove fügte scherzhaft hinzu: "Ich bin ein Fan, ehrlich. Schon weil sie zu meinem Abschied 2016 eine tolle Zeremonie ausgerichtet hat, einen Zapfenstreich." Der amtierende Generalsekretär Jens Stoltenberg ist noch bis zum 30. September 2020 im Amt. Es ist die zweite Amtszeit des früheren norwegischen Regierungschefs. Vor dem größten Manöver der Nato seit Ende des Kalten Krieges, das Ende Oktober in Norwegen stattfindet, sieht der ehemalige Oberbefehlshaber der Allianz in Europa das Bündnis in keinem guten Zustand. "Derzeit ist die Allianz nicht bereit. Vor allem sind wir noch nicht in der Lage, unsere Kräfte schnell genug zu mobilisieren", kritisierte Breedlove. Die Nato-Mitgliedstaaten hätten "20 Jahre lang sicherheitspolitischen Urlaub gemacht", so Breedlove, "jedenfalls was die Fähigkeiten angeht, die zur Bündnisverteidigung nötig sind. Es ist eine harte Wahrheit, dass wir da in keiner guten Verfassung sind und wieder besser werden müssen." Zwei Dinge hält der ehemalige US-General für nötig. "Erstens müssen alle Bündnispartner mehr Geld in ihre vernachlässigten Streitkräfte stecken. Und zweitens müssen wir auf höchstem Niveau gemeinsam trainieren. Dafür sind Manöver wie jetzt in Norwegen nötig", so Breedlove, der von Mai 2013 bis Mai 2016 Saceur (Supreme Allied Commander Europe) der Nato war. Auch von Deutschland erwarte er, die Ausgaben für Verteidigung zu steigern, möglichst auf die im Bündnis verabredeten zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. "Natürlich würde ich mir wünschen, dass auch Berlin so schnell wie möglich die zwei Prozent erreicht. Die Bundeswehr ist ein großartiger Partner. Im Kalten Krieg war Deutschland ein vorbildlicher Teil der Allianz, ein Anführer in der Bündnisverteidigung. Ich würde mich freuen, wenn Deutschland zurückfindet zu dieser führenden Position in unserer Allianz." Politisch und wirtschaftlich sei Deutschland eine Führungsmacht in Europa. In militärischer Hinsicht habe das Land alle Möglichkeiten, es wieder zu werden. Am Nato-Manöver "Trident Juncture 18" sollen ab Ende Oktober rund 45.000 Soldaten aus 31 Mitglieds- und Partnerländern teilnehmen. Das Bündnis will 150 Flugzeuge, 60 Schiffe und mehr als 10.000 Militärfahrzeuge einsetzen. Mit dem Großmanöver soll der Bündnisfall trainiert werden. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.10.2018 - 00:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung