Montag, 10. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf
Unternehmer enttäuscht über Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Chefin
Stegner warnt CDU vor Wende in Migrationspolitik
Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
2. Bundesliga: Kiel gewinnt in Dresden
Zalando liebäugelt mit Heimausstattung

Newsticker

11:36"Brot für die Welt" kritisiert steigende Rüstungsausgaben
11:16Merkel und Seehofer begrüßen Annahme des UN-Migrationspakts
10:58Baugewerbe legt weiter zu
10:52Forsa: Union legt nach CDU-Parteitag deutlich zu
10:42Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:41UN-Konferenz billigt umstrittenen Migrationspakt
10:25++ EILMELDUNG ++ Staatengemeinschaft nimmt UN-Migrationspakt an
10:00FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
09:56Kretschmer ruft CDU zu Zusammenhalt auf
09:44FDP nennt Bahn-Streik "dreist und verantwortungslos"
09:30DAX startet im Minus - Euro stärker
09:24Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
09:20EuGH: Briten dürfen Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen
09:10++ EILMELDUNG ++ EuGH: Großbritannien kann Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.695 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP und Freie Wähler uneins über mögliche Koalition gegen CSU


Frauenkirche in München / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem erneuten Umfragetiefstwert der CSU für die Landtagswahl in Bayern gibt es bei FDP und Freien Wählern unterschiedliche Haltungen zu einer möglichen Koalition gegen die CSU. Die FDP hält sich eine Koalition in Bayern ohne die CSU ausdrücklich offen. "Unser Ziel ist der Wiedereinzug ins Maximilianeum. Wir sind dann offen für Gespräche mit allen demokratischen Parteien", sagte Daniel Föst, Vorsitzender der FDP in Bayern, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

Nach jetzigen Umfragen seien einige Konstellationen möglich. "Wir werden uns ganz genau anschauen, was wir mit welchen Partnern erreichen können", so der FDP-Bundestagsabgeordnete. FDP-Chef Christian Lindner schließt ebenfalls keine der aktuell denkbaren Koalitionen aus. "Dass die CSU vor einer ‚Regenbogenkoalition‘ ohne sie warnt, zeigt bloß ihre Panik", sagte Lindner dem RND. "Die FDP ist eine Partei der Mitte - das haben wir letztes Jahr bewiesen." Die CSU dagegen habe bei Jamaika unbedingt mit den Grünen koalieren wollen. "Wer Schwarz-Grün in Bayern verhindern will, muss die FDP stark machen." Der bayerische FDP-Chef Föst sagte, es gehe darum, liberale Inhalte umzusetzen und damit den Freistaat voranzubringen: "Eins ist klar: Die Wähler wollen keine Alleinregierung der CSU mehr. Wir stehen bereit, um Verantwortung im Freistaat zu übernehmen." Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, schloss dagegen eine von den Grünen geführte Koalition gegen den CSU-Ministerpräsidenten Markus Söder aus: "Das machen wir nicht. Wir wählen keinen grünen Ministerpräsidenten. Die ideologischen Unterschiede sind zu groß", sagte Aiwanger dem RND (Samstag). Schwerwiegende Differenzen mit den Grünen gebe es vor allem in der Agrar-, der Migrations- und der Mittelstandspolitik. Aiwanger setzt stattdessen auf eine Regierungszusammenarbeit mit der CSU: "Es wird reichen für eine bürgerliche Zweierkoalition." Jedoch gebe es auch mit der CSU Probleme, sagte Aiwanger weiter: "Die Arroganz der CSU ist das größte Hindernis." Sie habe in den letzten Jahrzehnten "eine Parteibuchwirtschaft im öffentlichen Dienst" betrieben, die beendet werden müsse. Anders als die CSU seien die Freien Wähler auch gegen eine dritte Startbahn für den Münchner Flughafen, gegen große Stromtrassen und für kostenfreie Kitas.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.10.2018 - 13:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung