Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Newsticker

12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
00:00Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"
00:00Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IT-Verband fürchtet Spionage-Chips in Servern


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der IT-Verband Bitkom zeigt sich alarmiert wegen eines Berichts über chinesische Spionage-Chips in Servern von Unternehmen und Behörden. "Sollte er sich als zutreffend erweisen, so ist schwer vorstellbar, wie deutsche Unternehmen davon nicht zumindest mittelbar betroffen sein könnten", sagte Nabil Alsabah, Bereichsleiter IT-Sicherheit beim Bitkom, dem "Handelsblatt" (Samstagausgabe). "Zu stark sind die Verflechtungen der global orientierten deutschen Wirtschaft."

Jetzt müsse es darum gehen, "den Sachverhalt umgehend zu klären und dabei für volle Transparenz gegenüber Unternehmen und Verbrauchern zu sorgen". Laut eines Berichts der Agentur Bloomberg, der sich auf 17 Insider aus Geheimdiensten und Firmen beruft, haben chinesische Spione schadhafte Computerchips direkt in Technologie installiert, die von rund 30 Unternehmen und verschiedenen US-Behörden genutzt wurden. Als betroffene Unternehmen werden unter anderem Apple und Amazon genannt. Beide Konzerne wiesen zurück, Ziel eines Angriffs gewesen zu sein. Auch Super Micro Computer bestritt die Vorwürfe. Dem Bericht zufolge soll der Hersteller die Server-Boards geliefert haben, die die schadhaften Halbleiter enthielten. Für die Grünen im Bundestag hat der Fall auch eine politische Dimension. "Sollte der chinesische Geheimdienst tatsächlich die Rechenzentren von mehreren Dutzend großen US-Unternehmen und auch von US-Behörden ausspioniert haben, dann ist das natürlich Wasser auf die Mühlen von Donald Trump und könnte den schon jetzt gefährlichen amerikanisch-chinesischen Handelskrieg weiter anfachen", sagte der Obmann der Grünen im Bundestags-Digitalausschuss, Dieter Janecek, dem "Handelsblatt". "Aber natürlich müssen wir uns auch in Deutschland fragen, ob und in welchem Umfang wir Ziel chinesischer Spionage sind, ob Rechenzentren in Deutschland betroffen sind." Das Thema digitale Souveränität muss aus Sicht Janeceks "dringend auf die Tagesordnung, um in Deutschland und Europa unsere industriepolitische Unabhängigkeit zu wahren". Hierbei stelle sich die Frage, wie vertrauenswürdig Hardware "Made in China" überhaupt sei. Und könne man wirklich großen US-amerikanischen Chipherstellern die IT-Infrastruktur in Deutschland anvertrauen? "Die Bundesregierung muss diese Fragen schnellstmöglich klären – und im Zweifelsfall auch sehr klare Worte in Richtung Peking richten", sagte Janecek.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.10.2018 - 13:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung