Mittwoch, 24. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA-Umfrage: Grüne und SPD in Hessen gleichauf
Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
Bahn setzt in Logistik zunehmend auf künstliche Intelligenz
BMW ruft 1,6 Millionen Fahrzeuge zurück
Fall Khashoggi: Erdogan spricht von "barbarischem Mord"
HSV entlässt Cheftrainer Titz - Hannes Wolf übernimmt
Hackerangriff auf Gaskraftwerk: Neue Vorwürfe Richtung Russland
Deutsche Hochschulen leiden zunehmend unter Personalproblemen
Habeck will Verbot von Mikroplastik in Körper- und Pflegeprodukten
Neue Grenzwertregelung für Diesel braucht mehr Zeit

Newsticker

05:00Fast jeder Zweite Antrag auf Erwerbsminderung wird abgelehnt
05:00Lambsdorff will Zusammenarbeit mit Polen intensivieren
05:00Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"
05:00GroKo: Pflegebedürftige dürfen immer mit Taxi zum Arzt
05:00Kalte Progression kostet Steuerzahler 3,3 Milliarden Euro
05:00Braunkohle-Ausstieg: Wirtschaft warnt vor steigenden Strompreisen
05:00Lambsdorff: FDP unterstützt Waffenlieferstopp
01:00Regierung kennt Gesamtkosten für Bildungs- und Teilhabepaket nicht
00:24CDU-Parteitag: Ritzenhoff will für Vorsitz kandidieren
00:00Hessens SPD-Spitzenkandidat attackiert Grüne
23:04Champions League: Hoffenheim unentschieden gegen Lyon
22:12US-Börsen im Minus - Goldpreis legt zu
21:13Guido Maria Kretschmer fühlt sich zu alt für Kinder
20:53Champions League: Bayern gewinnt in Athen
20:35Giffey kündigt weitere 100.000 Kita-Plätze an

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.274,28 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Fresenius Medical Care, der Deutschen Lufthansa und von Continental entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IT-Verband fürchtet Spionage-Chips in Servern


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der IT-Verband Bitkom zeigt sich alarmiert wegen eines Berichts über chinesische Spionage-Chips in Servern von Unternehmen und Behörden. "Sollte er sich als zutreffend erweisen, so ist schwer vorstellbar, wie deutsche Unternehmen davon nicht zumindest mittelbar betroffen sein könnten", sagte Nabil Alsabah, Bereichsleiter IT-Sicherheit beim Bitkom, dem "Handelsblatt" (Samstagausgabe). "Zu stark sind die Verflechtungen der global orientierten deutschen Wirtschaft."

Jetzt müsse es darum gehen, "den Sachverhalt umgehend zu klären und dabei für volle Transparenz gegenüber Unternehmen und Verbrauchern zu sorgen". Laut eines Berichts der Agentur Bloomberg, der sich auf 17 Insider aus Geheimdiensten und Firmen beruft, haben chinesische Spione schadhafte Computerchips direkt in Technologie installiert, die von rund 30 Unternehmen und verschiedenen US-Behörden genutzt wurden. Als betroffene Unternehmen werden unter anderem Apple und Amazon genannt. Beide Konzerne wiesen zurück, Ziel eines Angriffs gewesen zu sein. Auch Super Micro Computer bestritt die Vorwürfe. Dem Bericht zufolge soll der Hersteller die Server-Boards geliefert haben, die die schadhaften Halbleiter enthielten. Für die Grünen im Bundestag hat der Fall auch eine politische Dimension. "Sollte der chinesische Geheimdienst tatsächlich die Rechenzentren von mehreren Dutzend großen US-Unternehmen und auch von US-Behörden ausspioniert haben, dann ist das natürlich Wasser auf die Mühlen von Donald Trump und könnte den schon jetzt gefährlichen amerikanisch-chinesischen Handelskrieg weiter anfachen", sagte der Obmann der Grünen im Bundestags-Digitalausschuss, Dieter Janecek, dem "Handelsblatt". "Aber natürlich müssen wir uns auch in Deutschland fragen, ob und in welchem Umfang wir Ziel chinesischer Spionage sind, ob Rechenzentren in Deutschland betroffen sind." Das Thema digitale Souveränität muss aus Sicht Janeceks "dringend auf die Tagesordnung, um in Deutschland und Europa unsere industriepolitische Unabhängigkeit zu wahren". Hierbei stelle sich die Frage, wie vertrauenswürdig Hardware "Made in China" überhaupt sei. Und könne man wirklich großen US-amerikanischen Chipherstellern die IT-Infrastruktur in Deutschland anvertrauen? "Die Bundesregierung muss diese Fragen schnellstmöglich klären – und im Zweifelsfall auch sehr klare Worte in Richtung Peking richten", sagte Janecek.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.10.2018 - 13:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung